Neuer Trick der Heiratsschwindler – Jobvermittlung

Jobvermittlung als Falle der HeiratsschwindlerKürzlich wurde uns eine neue Masche bekannt, die die Flexibilität der meist afrikanischen Romance Scammer zeigt. Deren Vorgehensweise beweist, dass diese Betrüger wirklich „mit allen Wassern gewaschen sind“.

Und zwar hatte die Frau einen Mann in einer Kontaktbörse im Internet kennengelernt. Angeblich war es – wieder einmal wie bei anderen Betrügereien – ein amerikanischer Soldat.

Beide Personen schrieben sich zunächst zahlreiche Nachrichten. Diese wurden dann im Laufe der Zeit immer vertrauter. Längst sprach der angebliche Amerikaner die Frau mit „My Dear“ sowie „My Love“ an.

Irgendwann war der Zeitpunkt gekommen, an dem der Heiratsschwindler aktiver wurde. Er erkundigte sich dann nämlich nach dem aktuell ausgeübten Beruf der Frau. Das machen die Schwindler schließlich auch, um die finanzielle Möglichkeiten des Opfers auszuloten. Auf diese Art erfahren sie, wie viel Geld zu holen sein könnte.

Ein Heiratsschwindler kann auch Arbeitslose ausnehmen

Die Frau offenbarte ihrem neuen Online-Freund, derzeit leider arbeitslos zu sein. Daraufhin änderte der Heiratsschwindler seine Taktik und gab unmittelbar an, über zahlreiche gute Kontakte in den USA zu verfügen.

Über diese exzellenten Kontakte könnte man der Frau einen Job vor Ort in Amerika besorgen – insbesondere über die Jobbörse „Jobmonster“. Das wäre auch ideal, weil man dann ein gemeinsames Leben in den USA führen könnte, sobald die Zeit des angeblichen Soldaten in der US-Army um wäre. Das sei ja schon bald der Fall.

Das Opfer zeigte sich sofort interessiert. Darum übersandte die Frau hoffnungsvoll den kompletten Lebenslauf – natürlich versehen mit sämtlichen persönlichen Daten. Dabei zeigte sie sich zunächst wenig misstrauisch, denn die Dokumente sollten an die E-Mail-Adresse „jobmonster@hotmail.com“ versandt werden.

Bekanntlich lässt sich eine solche Adresse ohne großen Aufwand anonym innerhalb von wenigen Minuten anlegen. Tatsächlich hat sie rein gar nichts mit der seriösen realen Seite von Jobmonster zu tun.

Die ersten Jobangebote in den USA kamen per E-Mail herein

Nach wenigen Tagen erhielt die Frau Antwort. Wie von ihr erhofft, gab es sofort zahlreiche Jobangebote in den USA für sie. Euphorisch suchte sie den Arbeitsberater der Agentur für Arbeit auf, um nach Unterstützungsmöglichkeiten zu fragen. Auch dieser zeigte keinen Argwohn und gab nur an, für Jobangebote im Ausland keinerlei Budget für Unterstützungszahlungen bereitzuhalten.

Dennoch war die Frau zunächst bereit, in ihrer Heimat Deutschland unverzüglich alle Zelte abzubrechen. Sie war offen dafür, für einen neuen Job – über den sie bislang nahezu keine Informationen hatte – nach Amerika zu ziehen. Die gemeinsame Zukunft mit Ihrem über das Internet kennengelernten Soldaten, von dem sie bislang nur Fotos hatte, ermutigte sie zu dieser Haltung.

Stutzig wurde sie erst, als der angebliche Jobvermittler zunächst eine Vermittlungsgebühr forderte. Später forderte er zusätzlich auch noch angebliche Gebühren für die Beschaffung einer „Green Card“ und die damit verbundenen Verwaltungsgebühren.

Alles in allem belief sich die Forderung auf (umgerechnet) mehr als 1.000,00 EUR. Überwiesen werden sollte der Betrag – wenig überraschend – anonym per Western Union.

Zum Glück zahlte die Frau nicht sofort das Geld, sondern holte sich rechtzeitig kompetenten Rat bei unserer Detektei. Der beratende Privatdetektiv konnte ihr darum nur eindringlich empfehlen, umgehend sämtlichen Kontakt mit den Betrügern abzubrechen.

Das Vorgehen der Gauner hatte nichts mit einer Jobvermittlung zu tun. Vielmehr zielte es nur darauf ab, die Frau um die letzten Ersparnisse zu bringen.

Ausnutzen der Arbeitslosigkeit um Geld zu erschwindeln

Der Fall zeigt wieder einmal mehr, wie skrupellos die sogenannten Romance Scammer vorgehen. Kurzum nutzen diese die Arbeitslosigkeit der Frauen schamlos aus. Dabei erleichtern die Betrüger die meist schon sowieso nicht gut betuchten Frauen um ihre letzten finanziellen Reserven.

Wir können erneut nur eindringlich davor warnen, mit solchen Betrügern überhaupt Kontakt zu halten.

Unser Rat: Gehen Sie nie auf ein solches Angebot ein. Zahlen Sie nie Gebühren im Vorfeld, schon gar nicht per anonymer Überweisung von Bargeld. Sprechen Sie hierzu besser im Vorfeld mit einem Privatermittler unseres Teams. So können Sie sich früher oder später Gewissheit verschaffen.

Lesen Sie hier, wie Sie sich vor Liebesbetrügern schützen

Kenn Sie die herkömmlichen Maschen der Liebesbetrüger via Internet noch nicht? Dann empfehlen wir Ihnen, unser kostenloses E-Book jetzt zu lesen. Sie bekommen es übrigens mit 2 Mausklicks und können es sofort auf Ihrem Computer lesen. Es ist gratis und Sie können es anonym lesen, ohne dass Sie irgendwelche Daten angeben müssen. Klicken Sie dazu einfach auf die Unterseite Romance Scammer – Heiratsschwindler der Neuzeit.

Wenn Sie Erfahrungsberichte von Opfern der Heiratsbetrüger mit der auch Love Scamming genannten Methode lesen möchten, fangen Sie einfach mit diesen Berichten an und klicken sich von Bericht zu Bericht:

Ein angeblicher texanischer Ingenieur erweist sich als Betrüger

Heiratsschwindler gibt sich als Mexikaner aus

Der angebliche Autohändler aus den USA erweist sich als Schwindler

Vorgeblicher Schiffsingenieur aus Mississippi, USA versucht Betrug bei Facebook

Übrigens – glauben Sie trotz all unserer Warnungen immer noch, es mit einem echten Mann fürs Leben zu tun zu haben? Dann können wir Sie effektiv absichern und schützen.

Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, es mit einem echten Menschen aus den USA zu tun zu haben? Dann können wir Ihnen auch Ermittlungen in den USA anbieten. Dabei wird sich schnell zeigen, ob der Mann echt ist oder nicht.

Verwandte und verknüpfte Seiten zu Heiratsschwindel

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.