Arbeitgeberermittlung

ArbeitgeberermittlungSie haben offene Forderungen, die Sie nicht realisieren können? Oder befürchten Sie, dass ein ehemaliger Arbeitnehmer trotz eines vertraglich vereinbarten Wettbewerbsverbotes heute bei der Konkurrenz arbeitet? Was Sie jetzt benötigen ist die Ermittlung des Arbeitgebers.

In den vorstehenden und ähnlichen Fällen helfen Ihnen A Plus Detektive mit einer Arbeitgeberermittlung. Bei der Ermittlung des Arbeitgebers wird beispielsweise geprüft, ob der Schuldner in einem regulären Arbeitsverhältnis steht. Auch ein Zweiteinkommen kann auf dem Weg der Ermittlung überprüft werden.

Durch eine gezielte Pfändung (Lohn- und Gehaltspfändung) haben Sie bei Schuldnersachen dann die Möglichkeit, Ihre Forderungen in bares Geld umzuwandeln.

Wenn Sie Bedarf an der Ermittlung eines Arbeitgebers oder einer Arbeitsstelle haben, dann rufen Sie jetzt an unter der kostenlosen Servicenummer. Die Arbeitgeberermittlung lässt sich dann sofort aktivieren.

0800 – 33 33 583

Arbeitgeberermittlung im Rahmen der Zwangsvollstreckung

Besitzen Sie einen gerichtlich titulierten Vollstreckungstitel? Wenn Sie aus diesem heraus pfänden wollen, ist die Kenntnis über den Arbeitgeber eines Schuldners von besonderer Bedeutung.

Erfahrungsgemäß ist in vielen Fällen die Pfändung durch einen Gerichtsvollziehers an der Wohnadresse des Schuldners oft nicht werthaltig. Nur zu oft meldet der Gerichtsvollzieher nämlich, es sei in der Wohnung nichts zu pfänden gewesen. Beliebte Begründung: die dort befindlichen Gegenstände seien entweder wertlos oder gehören dem Schuldner angeblich nicht.

Zwar ist der Gerichtsvollzieher nach § 806a ZPO verpflichtet, nach dem Arbeitgeber des Schuldners zu fragen. Doch wenn der Schuldner keine Auskunft gibt, sind Sie als Gläubiger genauso weit wie vorher. Eine eigenständige Arbeitgeberermittlung nimmt der Gerichtsvollzieher bei der Inkasso-Tätigkeit nicht vor.

Daher ist es für Sie von großem Vorteil, den Arbeitgeber des Schuldners zu kennen. Dort haben Sie als Gläubiger dann die Möglichkeit, das Arbeitsentgelt zu pfänden. Um diesen zu erfahren, bietet sich eine Arbeitgeberermittlung durch die Detektei A Plus an.

Beschluss zur Pfändung und Überweisung

Zunächst bekommen Sie einen Pfändungs-und Überweisungsbeschluss des zuständigen Gerichts. Dieser wird dann dem Arbeitgeber Ihres Schuldners zugestellt. Der Arbeitgeber ist daraufhin sogenannter Drittschuldner. Als solcher darf er nun das Gehalt in Höhe der offenen Summe aus dem Titel in Höhe des pfändbaren Anteils nicht mehr an den Schuldner überweisen.

Allerdings müssen hier Freigrenzen zugunsten des Schuldners beachtet werden. Was über die Freigrenze hinaus geht, bekommt der Schuldner dann nicht mehr. Vielmehr muss der Arbeitgeber das Geld an Sie als den Gläubiger überweisen.

Deshalb ist gerade die Feststellung über ein aktives Arbeitsverhältnis für Sie beim Inkasso von besonderer Bedeutung. Die Arbeitgeberermittlung versetzt Sie in diese für Sie extrem wichtige Kenntnislage.

Übrigens wird es wohl nicht ausreichen, wenn Sie bei einem potentiellen Arbeitgeber anrufen. Er wird sich auf den Datenschutz berufen und Ihnen keine Auskunft erteilen. Durch die Arbeitgeberermittlung der Detektei A Plus haben Sie jedoch einen kräftigen Pluspunkt bei der Pfändung auf Ihrer Seite.

Arbeitsstelle herausfinden – Arbeitsplatz wird aus Angst vor Inkasso vertuscht

Aus gutem Grund versuchen Schuldner trotz der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung über die Vermögensverhältnisse ihre Arbeitsstelle zu vertuschen. Auch ein eventuell vorhandenes Zweiteinkommen wird verheimlicht.

Dieses geschieht aus der begründeten Befürchtung heraus, der Gläubiger könnte ansonsten eine Vollstreckung veranlassen. Auf diese Weise versuchen sich manche Schuldner ihrer Zahlungspflicht zu entziehen. Sie müssen dann also die Arbeitsstelle herausfinden lassen. Das geht zumeist nur über eine Arbeitgeberermittlung.

Die durch eine Detektei vorgenommene Arbeitgeberermittlung fußt dann auf intensiven Umfeldermittlungen. Grundsätzlich kann ein Detektiv aber für die erteilten Auskünfte dritter Personen keine Verantwortung übernehmen.

Der festgestellte Arbeitgeber wird in der Folge noch einmal unter einem Vorwand telefonisch kontaktiert, um so die Rückbestätigung für das Arbeitsverhältnis zu bekommen. Die Arbeitgeberermittlung selber erfolgt stets sehr diskret.

Bestätigt sich so der ermittelte Arbeitsplatz, können Sie die Pfändung auf den Weg bringen. Dieser Art der Ermittlung praktizieren wir von der Detektei A Plus besonders häufig auch für Rechtsanwälte. Auch Firmen aus der Inkasso Branche wissen den Service der Arbeitgeberermittlung zu schätzen.

Arbeitgeberermittlung bei Nebentätigkeit

Sie haben einen Arbeitnehmer, der möglicherweise einer weiteren Tätigkeit nachgeht, ohne Sie darüber informiert zu haben? Auch hier hilft die Arbeitsstellenermittlung der Detektei A Plus.

Arbeitnehmer müssen eine Doppelbeschäftigung und / oder Nebentätigkeit bei dem Arbeitgeber anmelden und genehmigen lassen. Grundsätzlich hat nämlich der Arbeitgeber in der Regel Anspruch auf die ungeteilte Arbeitskraft des Arbeitnehmers. Immer wieder kommt es aber vor, dass eine Nebentätigkeit verschwiegen wird. Auch in dem Fall hilft die Arbeitgeberermittlung.

Durch eine gezielte Ermittlung zu möglichen anderen Arbeitsplätzen sind Detektive in der Lage, Ihnen eine nicht genehmigte Nebenbeschäftigung Ihres Arbeitnehmers offen zu legen. Lesen Sie dazu auch den Artikel über Aufklärung unerlaubter Nebentätigkeit.

Besonders verwerflich ist eine solche Nebentätigkeit während des Krankenstandes. Ein krankgeschriebener Mitarbeiter darf in einem solchen Fall in der Regel auch keine Nebentätigkeit ausüben. Er kann sich also während des Krankenstandes üblicherweise keinen Nebenverdienst verschaffen.

Die Ermittlung einer Detektei bringt Ihnen darüber entscheidende Erkenntnisse. Stellen Sie fest, dass Ihr Mitarbeiter zwar krank feiert, aber woanders arbeitet, dann haben Sie rechtliche Möglichkeiten sich zu wehren. Allerdings ist diese Intention bei der Arbeitgeberermittlung relativ selten. Dennoch kommt eine solche Ermittlung durchaus vor.

Arbeitgeberermittlung in ganz Deutschland

Natürlich kann die  Detektei A Plus für Sie eine Arbeitgeberermittlung in ganz Deutschland durchführen. Egal ob Sie die Arbeitgeberermittlung in Berlin oder in dem kleinsten Dorf benötigen – wir ermitteln für Sie überall. Regionale Grenzen gibt es bei der Arbeitgeberermittlung nicht.

Bei Bedarf ist auch ein internationale Recherche denkbar. Diese Ermittlung unterliegt jedoch besonderen Anforderungen und ist je nach Land unterschiedlich realisierbar.

Lassen Sie sich über die Möglichkeiten einer Arbeitgeberermittlung unverbindlich in einem Beratungstelefonat informieren. Sie können dann für sich absehen, ob Sie von der Dienstleistung der Arbeitgeberermittlung Gebrauch machen möchten. Unsere Privatdetektive beraten Sie gerne diskret.

0800 – 33 33 583

Kosten der Arbeitgeberermittlung können erstattungsfähig sein

Gerade im Rahmen der Zwangsvollstreckung gibt es oft die Möglichkeit, sich die Kosten einer Detektei erstatten zu lassen. Dazu kann auch die Arbeitgeberermittlung zählen. Als Gläubiger müssen Sie Notwendigkeit der Kosten für den Detektiv glaubhaft machen. Das lässt sich nachlesen bei Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann Randnummer 13 zu § 788 Absatz 1 ZPO.

Das heißt, Sie müssen Kostenbelege aus möglichen früheren Vollstreckung vorlegen, genau wie Anwaltskosten und Nachweise für sonstige Vollstreckungskosten. Zu diesen Kosten zählen auch beispielsweise eine Anschriftenermittlung oder auch eine Arbeitgeberermittlung des Schuldners. Hier kann zu Ihren Gunsten §91 Absatz 1 ZPO greifen.

Wenn der Schuldner zuvor seinen Zahlungspflichten nicht nachgekommen ist und er versucht hat, seine Einkünfte zu verschleiern, so muss er für die Ermittlungskosten meist gerade stehen. Im Einzelfall empfehlen wir, sich von einem Rechtsanwalt dazu beraten zu lassen. Dieser informiert Sie auch über die Möglichkeit der Erstattung von Kosten einer Arbeitgeberermittlung.

Aus der Praxis: Rechtsprechung Erstattung der Kosten einer Detektei

Das gute Recht eines Gläubigers darf auch unter Einsatz von Detektiven eingefordert werden. Wenn im Rahmen der Zwangsvollstreckung Ermittlungen eines Detektivbüros notwendig waren, so können diese Kosten erstattungsfähig sein. Beispielhaft sei hier ein Urteil des OLG Köln genannt.

Dieses ist zwar nicht auf die Zwangsvollstreckung bezogen belegt aber, dass Richter den Einsatz einer Detektei für notwendig erachten können. Das Urteil aus Köln ist nur eines von vielen ähnlichen Urteilen dieser Art.

Vollstreckungsauskunft als Ergänzung zur Arbeitgeberermittlung

Gerade in Forderungssachen ist die Ermittlung eines Arbeitsverhältnisses von besonderer Bedeutung. Darum wird hier die Arbeitgeberermittlung besonders häufig angefragt. Ist bekannt, dass es einen Arbeitgeber gibt, so kann dort sofort eine Lohnpfändung vorgenommen werden. Der Erfolg dieser Pfändungen ist meist größer als der Besuch des Gerichtsvollziehers an der Haustür.

Inkasso Tätigkeiten werden von Detekteien allerdings nicht durchgeführt. Dafür wäre eine Inkasso-Genehmigung notwendig. Vielmehr wird lediglich eine Vollstreckungsauskunft erteilt. Dabei wird im Zuge der Arbeitgeberermittlung auch die Einkommensart geprüft genau wie den Punkt, ob es ein Zweiteinkommen gibt.

Die eigentliche Vollstreckung muss der Gläubiger dann selber auf den Weg bringen. Angaben zur Höhe des Einkommens werden bei der Arbeitgeberermittlung allerdings nicht gemacht.

Übrigens prüfen unsere Detektive bei Bedarf auch Gewerbeanmeldungen und holen einen Handelsregisterauszug ein, sofern es eine Beteiligung an einer Firma gibt. Bei der Einkommensart muss grundsätzlich beim Inkasso neben dem abhängigen Beschäftigungsverhältnis auch eine Selbstständigkeit bedacht werden. Darum werden die Ermittlungen auch in diese Richtung ausgeweitet.

Mietercheck

Auch bei Forderungen innerhalb von Mietverhältnissen kann eine Arbeitgeberermittlung notwendig sein. Der Mietercheck bewahrt so manchen Vermieter vor finanziellen Überraschungen. Die Ermittlung wird schnell und diskret auf den Weg gebracht.

Das Ergebnis der Arbeitgeberermittlung ist meist nach sehr kurzer Zeit verfügbar, sofern es ein ordentliches Arbeitsverhältnis gibt. Nicht prüfbar auf diesem Weg sind hingegen Einkünfte aus einer Schwarzarbeit. Dazu sind eigenständige Ermittlungen notwendig. Die Höhe dieser Einkünfte lässt sich allerdings nicht feststellen.

Bei der Arbeitgeberermittlung wird also überprüft, bei welchem Arbeitgeber die betroffene Person beschäftigt ist, nicht aber was sie dort verdient. Und natürlich prüfen wir in ganz Deutschland, wo jemand arbeitet. Das erledigt ein Detektiv in Kiel genau wie ein Detektiv in München und überall dazwischen.

Und wann lassen Sie eine Arbeitgeberermittlung von der Detektei A Plus ausführen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Adresse herausfinden – so geht es.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.