Studie: Wer geht öfter fremd? Mann oder Frau?

Die Treue in der Beziehung oder eben auch die Untreue spielen nach wie vor eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Dennoch scheint das Fremdgehen irgendwie auch Teil des Alltags zu sein. Immer wieder werden wir gefragt: Wer geht öfter fremd – Frauen oder Männer?

Da wir ursprünglich keine klare Antwort auf diese Frage geben konnten, wollten wir Klarheit darüber gewinnen. Daher haben wir im Zuge einer statistischen Auswertung versucht, die Seitensprung-Gepflogenheiten der deutschen Männer und Frauen zu untersuchen.

Dazu haben wir eine große Zahl an Fällen aus den Akten unserer Detektei ausgewertet, bei denen es um Fremdgehen in der Beziehung ging. Das Ergebnis der Untersuchung auf Treue oder Untreue:

Männer werden von Detektiven häufiger beim Fremdgehen erwischt als Frauen.

Infografik zur Studie- Wer geht öfter fremd, Männer oder Frauen?

  • 58 Prozent aller überführten Fremdgänger waren Männer.
  • 42 Prozent der untreuen Personen in der Beziehung waren Frauen.

Untersucht wurde dabei die Relation zwischen männlichen und weiblichen Fremdgehern. Dazu wurde die Zahl der Einsätze bezogen auf die Überwachung von Männern und Frauen auf eine einheitliche Basis gestellt. Es wurden also gleich viele Fälle von zu beobachtenden Männern als auch Frauen als Untersuchungsbasis genommen.

Alsdann wurde geprüft, in wie vielen Fällen die Detektive bei ihren Beobachtungen Untreue in der Beziehung beim Mann oder der Frau nachweisen konnten. Die Zahl der überführten Personen, die einen Seitensprung begangen haben, diente dann als zu wertende Untersuchungsmenge.

Dabei ergab sich, dass Männer deutlich häufiger des Fremdgehens überführt werden als Frauen. In die Studie aufgenommen wurden dabei nicht nur heterosexuelle Fälle, sondern auch gleichgeschlechtliche Beziehungen, bei denen ein Privatdetektiv Untreue nachweisen konnte.

Wie alt sind Fremdgeher?

In einem nächsten Schritt werteten wir aus, in welcher Altersklasse die überführten Personen waren. Auch dabei traten deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern auf.

Während Männer im Schnitt immerhin schon 50 Jahre alt waren, lag der Altersschnitt bei den Frauen lediglich bei 42 Jahren. Das hat allerdings nicht mit dem Klischee behafteten Verdacht zu tun, wonach Männer immer eine deutlich jüngere Frau als Geliebte haben.

Dazu kann diese Studie nichts aussagen, denn tatsächlich wurden nur die Lebensjahre der beobachteten Zielpersonen aufgenommen. Dieses ist alleine schon deswegen klar, weil unseren Detektiven in der Regel das Alter der Personen, mit denen die beobachtete Person fremdgegangen ist, nicht bekannt wurde.

Als Fremdgänger wurde auch jene Männer kategorisiert, die in ein Bordell (lesen Sie auch den Artikel: Geht mein Mann ins Bordell?) gefahren sind. Hier wurde also nicht zwischen käuflicher Liebe und freundschaftlichem Sex unterschieden, wenn ein Mann seiner Frau untreu ist.

Diese Studie basiert nur auf Fällen, die von unseren Detektiven bearbeitet wurden. Weil speziell sehr junge Menschen selten einer Detektei einen Auftrag erteilen um zu überprüfen, ob der Partner einen betrügt, sind diese Zahlen nicht als repräsentativ für die Gesamtbevölkerung zu bezeichnen.

Tatsächlich werden die meisten Aufträge zum Nachweis von Untreue aus gefestigten Beziehungen heraus erteilt, was den hohen Altersschnitt der überführten Personen erklärt.

Fazit: Der Mann geht etwas häufiger fremd als die Frau

Zwar hatten die Männer die Nase bei den Seitensprüngen leicht vorne, aber auch Frauen sind nicht generell alle Engel. Die Emanzipation der Frau findet offenbar auch auf diesem Sektor statt.

In der weit überwiegenden Zahl sind es verheiratete Männer, die ihrer Frau untreu waren. Im Falle der gleichgeschlechtlichen Beziehung hält es sich die Waage. Offenbar ist das Thema Treue dann für den Mann von gleicher Bedeutung wie für die Frau.

Regionale Unterschiede konnten wir nur teilweise erkennen. Je nach Bevölkerungszahl waren die Summen der Aufträge natürlich unterschiedlich. So wird ein Detektiv in Berlin natürlich öfter damit beauftragt zu prüfen, ob jemand untreu ist als ein Detektiv auf dem platten Lande. Der Grund liegt nicht darin, dass Städter eher untreu sind, sondern dass in der Stadt eben weit mehr Menschen leben.

Befürchten auch Sie hintergangen und betrogen zu werden?

Wenn Sie gleichfalls den drängenden Verdacht haben, hinter Ihrem Rücken betrogen zu werden, ist es an der Zeit, sich Klarheit zu verschaffen. Quälen Sie sich nicht länger mit der Frage herum: Werde ich betrogen? Finden Sie es jetzt endlich heraus.

Wenn Sie alleine diese Gewissheit nicht erlangen können, reden Sie mit einem Detektiv unseres Teams. Er wird Ihnen erklären, wie eine Personenbeobachtung abläuft und welche Möglichkeiten es gibt, auch Ihnen Gewissheit zu verschaffen. Das Gespräch ist kostenlos und wird sehr diskret geführt. Rufen Sie an unter:

0800 – 33 33 583

Diese Artikel zur Treue in der Beziehung passen zum Thema:

Anzeichen für Fremdgehen – welche Indizien weisen auf Untreue von Frauen und Männern hin?

Anzeichen Fremdgehen Männer – jede Frau interessiert sich dafür, wie Sie einen Seitensprung erkennt. Umgekehrt gibt es aber auch eine Liste der Anzeichen für Untreue bei Frauen.

Radio Interview zum Thema Fremdgehen entdecken als Audiofile zum Anhören mit Tipps, wie Sie einen Seitensprung als Bruch der Treue aufdecken können.

Fremdgehen in der Kur – Treue in der Beziehung sollte auch beim Kuraufenthalt von Männern und Frauen gelten.

Eine Affäre belastet die Beziehung über Gebühr. Die Unsicherheit und der Gedanken, mein Mann geht fremd (oder natürlich meine Frau geht fremd) belastet jeden. Darum ist es wichtig, einem Verdacht auf Fremdgehen unbedingt nachzugehen. Ein Detektiv klärt diesen Verdacht für Sie in der diskretesten Form, Fremdgänger entlarven zu können.

Haben Sie schon einmal die Fragestellung aufgeworfen, warum Männer fremdgehen. Klicken Sie auf den Link und entdecken gleich 55 Gründe. Wenn auch in Ihrer Beziehung anzunehmen ist, dass etwas nicht stimmt, können wir für Sie eine Überwachung vom Freund oder Mann respektive der Frau im umgekehrten Fall vornehmen. Auf diese Art stellt ein Detektivbüro fest, wer der oder die Geliebte ist.

Nicht immer landen Mann und Frau gleich im Bett. Doch auch jenseits des Bettes kann es Untreue-Handlungen kommen. In dem Fall reden wir dann von emotionaler Untreue.

Wussten Sie eigentlich, dass Ehebruch nach wie vor der gängigste Grund für eine Scheidung ist. Das hat sich auch in der heutigen Zeit nicht grundlegend geändert. Auch danach wird oft ein Detektiv benötigt, wenn es dann darum geht, dass das Erschleichen von Unterhalt bewiesen werden muss.

Last but not least weisen wir noch auf eine Studie zur Untreue-Statistik der Universität Swinburne hin, die für Sie durchaus interessant sein könnte.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.