A Plus Detektei: München ist Einsatzort unserer Detektive *

Seit 1995 erfolgreich für Sie tätig – gratis Beratung.

Landshuter Allee 8 – 10
80637 München

Telefon: 089 – 39 99 33 *
Freecall: 0800 – 33 33 583

(keine persönlichen Konsultationen ohne vorherige Telefonberatung)

 

Beobachtungsarbeiten und Recherchen in München werden von uns seit den 90er Jahren zuverlässig, kompetent und seriös durchgeführt. Unsere Detektei zeichnet sich durch ein tadellosen Leumund auch der Geschäftsführung, durch diskrete Ermittlungsarbeiten und fachlich exzellente Experten aus.

Sie sollten von einer Detektei erwarten, dass diese als Team über ein besonderes Know-how in unterschiedlichsten Aufgabenstellungen verfügt. Unsere seit Jahren gefestigte Marktposition beweist, dass unsere Leistungen der Vergangenheit nicht schlecht gewesen sein können, denn Markterfolg ist nie ein Zufallsprodukt. Ihr Partner für Wirtschaft und Privatpersonen: A Plus Detektei. München ist der Haupteinsatzort in Bayern, was sicher auch an der wirtschaftlichen Stärke der Landeshauptstadt liegt.

Prüfen Sie einfach die Bilanz unserer Detektei im Bundesanzeiger. Schnell werden Sie erkennen, dass wir auf mehr als soliden Steinen gebaut und diese Position durch zuverlässige Arbeit im Sinne unserer Klienten erarbeitet haben. Lassen Sie sich jetzt beraten, was eine Detektei für Sie bewirken können:

Ihr Detektiv für München 089 – 39 99 33 *

Welche Fälle bearbeiten eigentlich Detekteien in München?

Die Aufdeckung von Krankenscheinmissbrauch bei Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrag, Aufklärung von Arbeitszeiterfassungsbetrug sowie Beobachtungen zur Feststellung von Spesenbetrug zählen zu den Hauptaufgaben einer Wirtschaftsdetektei im Einsatzgebiet München. Umfassende Ermittlungen im privaten Sektor, angefangen beim Nachweis von Fremdgehen über Ermittlungen in Unterhaltssachen bis hin zur Personensuche in München runden das Portfolio einer Privatdetektei ab.

Damit Sie sicher sein können, dass Ihr Fall in guten Händen ist, legen wir Wert auf ein seriöses Geschäftsgebaren. Unser Geschäftsführer hat nie die Eidesstattliche Versicherung über die Vermögensverhältnisse abgegeben oder war nie vorbestraft. Dieses sind für uns Kennzahlen von Seriosität, genau wie das vergleichsweise hohe Haftungskapital unserer Detektei, das auch Ihrer Sicherheit dient.

Was macht ein Detektiv genau, wenn er in München unterwegs ist?

Die Leistungsfelder von Detekteien sind sehr umfassend. Daher gibt es auch die unterschiedlichsten Arbeitseinsätze. Tatsächlich operieren private Ermittler meist im Verborgenen. Rambo-Typen ala Fernsehdetektiv Stahl sind fehl am Platze. Wenn der Detektiv in München auf dem Marienplatz eine Person observiert, wird er in der Menge „verschwinden“, ohne groß aufzufallen. Er ist einer von vielen Menschen dort; eher unscheinbar und nicht besonders beachtenswert. Auch bei einer Recherche wird er nicht auf den Putz hauen. Vielmehr wird er versuchen, auf geschickte Art Informationen zu erlangen, ohne dabei überhaupt als potenzieller Fragesteller erkannt zu werden.

Benötigt eine Detektei eine Zertifizierung?

Unnütze TÜV-Zertifizierungen über Arbeitsabläufe sagen nichts über die tatsächliche Qualität von Ermittlungsarbeit aus. Und ganz ehrlich – wie wollen Sie eine verdeckte Observation mit mehreren Detektiven nach einem TÜV-Handbuch abwickeln? Im Ernst: Es geht um investigative Fähigkeiten und nicht um Ablaufpläne. Eine klare Leistung, eine solide Bilanz und langjährige Erfahrung sind wichtigere Attribute. Und auch ein tadelloses Führungszeugnis der Geschäftsführung ist für Sie von Bedeutung. Wir können all das belegen. Können andere das auch? Nein, nicht jeder Mitbewerber kann das. Wer eine in unseren Augen sinnlose Zertifizierung in den Vordergrund seiner Werbung stellt, möchte damit vielleicht von anderen Attributen ablenken.

Unter Berücksichtigung dieser Parameter denken wir, dass Sie an uns bei der Auswahl als Ihrer Privatermittler für den Einsatzort München kaum vorbeikommen. Lassen Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich von einem Experten unseres Beraterteams informieren und verschaffen sich so einen Eindruck:

Detektiv für München: 089 – 39 99 33 *

Die Fallanalyse ist natürlich für Sie unverbindlich. Diskretion ist dabei gewährleistet, denn wir leben von unserer Verschwiegenheit.

Kosten einer Detektei: München ist nicht anders als andere Städte

Wir verstehen, dass Sie im Vorfeld einer Beauftragung Informationen über Preise und Kosten für Detektive in München haben möchten. Wenn es nur einheitliche Fälle gäbe, könnte man nun hier eine Kostenstruktur auflisten.

Allerdings ist es so, dass jeder Fall verschieden ist. Nicht nur vom Inhalt, auch vom Aufwand her. Solange nicht bekannt ist, welcher Aufwand betrieben werden muss, kann nichts über die Kosten für Detektive ausgesagt werden. Zu verschieden sind die diversen Aufgaben.

Was kostet ein Privatdetektiv?

Zwar werden Einsätze von Detektiven in den meisten Fällen nach Zeitaufwand abgerechnet, doch die jeweiligen Verrechnungsfaktoren unterscheiden sich nach der Aufgabenstellung. Sie können den Faktor für die Observation nicht mit jenem für die Lauschabwehr vergleichen. Und auch innerhalb der einzelnen Aufgabenfelder gibt es noch Unterscheidungen. Folglich ist zunächst ein Beratungstelefonat mit einem Ermittler notwendig, um Ihnen eine klare Kosteninformation geben zu können. Das Telefonat können Sie jetzt gleich führen: 089 – 39 99 33 *

Leistungsfelder unserer Detektei: In München helfen wir Ihnen vielfältig

Aus Mangel an Platz auf einer Webseite werden hier nur die gängigsten Einsatzfelder unserer Detektei beschrieben, die in Bayern regelmäßig bearbeitet werden.

Wirtschaftsdetektiv für Firmen:

– Observation und Überwachung kranker Arbeitnehmer.

– Kontrolle auf Schwarzarbeit.

– Ermittlungen bei internem Diebstahl und Betrug.

– Nachweis von Versicherungsbetrug.

– Beweise für Verstoß gegen nachvertragliches Wettbewerbsverbot.

– Lauschabwehr bei Verdacht auf eine Abhöraktion

Für private Klienten:

– Personenüberwachung bei Verdacht auf Fremdgehen.

– Ermittlungen im Zusammenhang mit Ehe und Scheidung.

Personensuche und Adressermittlung.

Fallbeispiel der A Plus Detektei: München als Schauplatz von Untreue

Liebesverhältnis mit der besten Freundin nachgewiesen

Eine Dame mittleren Alters aus München benötigte die Hilfe einer Detektei am Einsatzort München, um Gewissheit in der Partnerschaft zu erlangen. Die Frau war seit 20 Jahren verheiratet und hatte den dringenden Verdacht, dass ihr Ehemann ein Verhältnis mit ihrer besten Freundin, einer langjährigen Freundin aus der Schulzeit, habe.

Sie erzählte dem beratenden Privatermittler, dass sie ihre Freundin seit der Schulzeit kennen würde und beide hätten immer viel miteinander unternommen. Selbst als beide geheiratet hätten, habe man sich ein- bis zweimal pro Woche in München getroffen. Seit einigen Wochen allerdings hätten sich das Eheleben und der Ehemann verändert.

Die Anzeichen für Fremdgehen sind da

Die Kundin erklärte, sie habe verdeckte Anzeichen für Fremdgehen bei ihrem Mann festgestellt. Ihr Mann mache neuerdings häufig unerklärliche Überstunden. Zudem lebe man eher wie Bruder und Schwester zusammen. Hinzu käme, dass sich auch die beste Freundin zurückgezogen habe. Man treffe sich weniger und es sei eine Distanz entstanden. Die Kundin war verunsichert und wollte nun endgültig Gewissheit haben, ob und mit wem ihr Ehemann eine möglicherweise ehewidrige Beziehung unterhielt. Diese Gewissheit sollte ihr eine Detektei durch die Observation  in München verschaffen.

Es wurden mit der Kundin verschiedene Observations-Tage in München abgesprochen, die jeweils mit zwei Detektiven durchzuführen waren. Da der Ehemann der Kundin feste Arbeitszeiten hatte und das Wochenende zu Hause verbrachte, führten die Privatdetektive die Personenüberwachung ab 15.00 Uhr beginnend an der Arbeitsstätte des Ehemannes durch.

Detektive weisen Untreue in München nach

Am ersten Einsatztag verließ der Ehemann erst um 17.30 Uhr seinen Arbeitsplatz und fuhr in einen Elektrogroßmarkt. Scheinbar ohne Einkäufe kam er etwas später zu seinem Fahrzeug zurück und fuhr auf direktem Weg zu seiner Wohnadresse in Bogenhausen. Da die Kundin mitgeteilt hatte, dass ihr Ehemann das Haus nicht mehr verlassen würde, wurde die Observation zunächst in München-Bogenhausen beendet.

Der zweite Beobachtungstag verlief schon wesentlich interessanter. Nachdem die Ermittler erneut um 15.00 Uhr mit der Beobachtung des Ehemannes begonnen hatten, kam dieser schon sehr zeitig gegen 15.10 Uhr aus dem Gebäude. Offensichtlich hatte der Ehemann früher Feierabend gemacht. In der Folge fuhr er zunächst anscheinend ziellos durch die Stadt und parkte dann auf einem Hotelparkplatz.

Von dort aus begab er sich in das Hotelrestaurant, wo er sich zu einer Frau an einen Tisch setzte. Bei dieser Frau handelte es sich tatsächlich um die „beste“ Freundin der Auftraggeberin. Beide Personen waren sehr vertraut miteinander. Trotzdem begrüßten sie sich normal und hielten weder Händchen noch kam es zum Austausch von Zärtlichkeiten. Sie unterhielten sich vielmehr angeregt.

Da aber im Nahbereich kein Tisch für die Detektive zu bekommen war, war es nicht möglich, nähere Erkenntnisse zu erlangen. Am Ende des Nachmittags bezahlten beide Zielpersonen getrennt und verließen das Lokal. Während der Ehemann der Kundin alleine wegfuhr, begab sich die „beste“ Freundin in Richtung ihrer Wohnadresse in München-Sendling. Die Detektive beobachteten den Ehemann bis zu seiner Wohnadresse  und beendeten den Einsatz.

Der geeignete Tag für eine Beobachtung in München wurde abgestimmt

Es wurde dann mit der Kundin abgesprochen, dass möglicherweise ein Freitag ein geeigneter Tag für eine Beobachtung des Ehemannes sei. Denn das Wochenende mit der Familie stünde bevor und da wäre der Freitag ein guter Zeitpunkt, um sich vorher noch einmal mit einer anderen Frau zu treffen.

Da der Ehemann freitags bereits um 14.00 Uhr Feierabend hatte, begannen die beiden Privatermittler rechtzeitig vorher mit der Observation. Und tatsächlich, die Zielperson fuhr bereits um 13.15 Uhr von der Arbeitsstätte direkt zu einem Appartementhaus in der Nähe von München. Auf dem dortigen Parkplatz wartete bereits die „beste“ Freundin in ihrem Fahrzeug. Nachdem die Zielperson der geparkt hatte, stiegen beide Personen aus, begrüßten sich überschwänglich und gingen gemeinsam in das Haus, wobei der Ehemann unserer Kundin die Haustür mit einem Schlüssel öffnete.

Soweit es für die Detektive anschließend erkennbar war, fuhren die beiden Zielpersonen in die 3. Etage. Weiteres konnte zunächst nicht festgestellt werden. Nach etwa 3 Stunden war der Ehemann der Kundin spärlich bekleidet und rauchend einem Balkon zu sehen. Um 19.00 Uhr kamen beide Zielperson wieder aus dem Haus, küssten sich innig zur Verabschiedung und fuhren danach getrennt ab.

Der Ehemann, der hier nur noch von einem Detektiv beobachtet wurde, fuhr direkt nach Hause. Der zweite Detektiv begab sich in das Appartementhaus und führte dort unter einem geeigneten Vorwand Ermittlungen durch. Dabei stellte sich heraus, dass der Ehemann der Kundin seit kurzer Zeit Mieter der genannten Wohnung sei und sich dort sporadisch aufhalte.

Die Auftraggeberin wurde durch den Detektiv unseres Teams, der sie individuell betreute, über die Einzelheiten unterrichtet. Dabei zeigte sich die Frau erschrocken über die durch die Beobachtung gewonnenen Erkenntnisse. Ob die Ehe einen Fortgang fand, wurde uns nicht bekannt.

Ihr Detektiv-Partner bei Ermittlungen in Bayern

Gerne beraten wir auch Sie bei Problemen unterschiedlichster Art und freuen uns darauf, Ihr persönlicher Partner als Detektei Ihres Vertrauens sein zu dürfen. Ganz gleich ob Sie einen Privatdetektiv oder einen Wirtschaftsdetektiv in München benötigen – rufen Sie uns jetzt unverbindlich an:

Detektiv München gesucht? 089 – 39 99 33 *

 

Häufige Fragen an unsere Detektei für den Einsatzbereich München

Gibt es in München Jobs als Detektiv zu vergeben?

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Aushilfskräfte beschäftigen. Es gibt mithin keine Jobs, auf die Sie sich bewerben könnten. Sollten Sie eine fundierte Ausbildung im Ermittlungswesen genossen haben – dazu zählen wir primär Polizei oder Nachrichtendienst und im privaten Sektor die ZAD – dann dürfen Sie sich gerne bei uns per E-Mail vorstellen, wenn Sie eine entsprechende Tätigkeit suchen. Fachfremde Bewerbungen sind zwecklos.

Betätigen sich Detektive in München als Sicherheitsdienst?

Ein Privatermittler ist kein Bodyguard. Umgekehrt ist das ebenso. Spezialisierte Detekteien beschäftigen sich mithin nicht mit Bewachungsaufgaben eines Sicherheitsdienstes. Beide Arbeitsfelder sind auch wahrlich nicht miteinander vergleichbar. Entsprechende Anfragen zu Thema Security oder Wachdienst werden von uns nicht entgegen genommen.

Wie sind die Öffnungszeiten für München?

Wie wir oben bereits dargelegt haben, ist eine Beratung durch einen Detektiv immer im Vorfeld zu terminieren. Zunächst ist überdies zuvor immer eine Telefonberatung notwendig. In dieser dsikret durchgeführten informellen Bestandsaufnahme des Falles checkt ein Detektiv ab, ob wir Ihnen überhaupt helfen können oder dürfen. Denn tatsächlich gibt es viele Anfragen, die wir nicht bearbeiten können, weil die Bearbeitung nicht legal wäre. So hört ein Detektiv nicht ab und es werden auch keine GPS Sender unter ein fremdes Auto gesetzt, um ein Bewegungsprofil zu erstellen. Weil die erste Beratung per Telefon erfolgen muss, bitten wir Sie, während der Kernberatungszeiten von 08:30 Uhr – 17:30 Uhr von Montag – Freitag den Telefonkontakt unter 089-39 99 33 * zu einem Privatermittler unseres Teams herzustellen. Unangemeldete Besuche sind nicht möglich.

Kann ein Detektiv in München GPS Tracker zum Orten von Personen einsetzen?

Die am Markt erhältliche GPS Technik ist sehr ausgefeilt und ermöglicht es theoretisch, Fahrzeuge und Personen fast auf den Meter genau zu orten. Doch ist das auch legal und darf ein Detektiv im Münchner Einsatzgebiet hiervon Gebrauch machen, um die Zielperson jederzeit unter Kontrolle zu halten? Die Antwort ist ein klares Nein. Zwar ist es der Polizei nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts mit Sitz in Karlsruhe erlaubt, mutmaßliche Straftäter unter Einsatz einer  satellitengestützten GPS-Ortung zu überwachen. Das gilt aber nicht für einen herkömmlichen Einsatz einer Detektei in München oder sonstwo.

So hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 04. Juni 2013 mit dem Aktenzeichen 1 StR 32/13 entschieden, dass das heimliche Installieren eines GPS-Trackers an einem fremden Fahrzeug zur Überwachung von Personen üblicherweise strafbar ist. Allerdings gelte das nicht immer. Denkbar sind begründete Ausnahmen wie eine notwehrähnliche Situation. Diese tritt allerdings nicht ein, wenn ein Privatdetektiv in München überprüfen soll, ob eine krankgeschriebener Mitarbeiter einer Schwarzarbeit nachgeht oder ob ein Ehemann untreu ist.  Mithin wird die Beobachtung einer Privatdetektei ohne den Einsatz von GPS-Technik stattfinden und mit konventionellen Observationsmethoden vorgenommen.

Arbeitet ein Detektiv mit Handyortungen?

Zwar ist eine Handy Ortung (auch Handy Tracking genannt) technisch möglich. Allerdings ist sie in Deutschland nur unter strengen Auflagen und auch nur den Strafverfolgungsbehörden erlaubt. Wenn ein Detektiv in München eine Person durch eine Handy Ortung aufspüren soll, ist das mithin nicht erlaubt und wird von unserer Detektei auch nicht angeboten. Überdies darf nicht vergessen werden, dass eine Handyortung in der Regel auch nicht absolut exakt ist. Hat man einen Radius von 200 Metern, in denen das Handy sein soll, so ist das in einer Millionenstadt wie München meist nicht ausreichend, eine Person klar zu lokalisieren.

Setzt ein Detektiv Laserrichtmikrofone ein, um Gespräche hören zu können?

Das Szenario ist bei einer Observation häufig gegeben. Eine durch den Detektiv beobachtete Zielperson trifft sich irgendwo mit einer anderen Person. Es kommt zu einem längeren Gespräch beider Personen. Für den Auftraggeber wäre es wichtig zu erfahren, worüber beide miteinander reden. Dann kommt es zu der Frage, ob man das Gespräch nicht einfach per Richtmikrofon mithören könne. Auch hier ist die Antwort ein klares Nein, denn das Abhören oder Mithören fremder Gespräche unter Einsatz technischer Hilfsmittel ist nicht erlaubt. Sitzen zwei Personen in einem öffentlichen Lokal und unterhalten sich, kann ein Detektiv allenfalls am Nachbartisch sitzen. Kann er dort Gesprächsinhalte hören, ist das verwertbar. Nicht verwertbar wäre es, die Gespräche im Biergarten per Mikrofon oder Richtmikrofon abzuhören. Daher bieten wir eine solche Aktivität nicht an.

Nutzen Detektive in München auch Wanzen?

Weil ein Abhörgerät (auch Wanze genannt) einfach zu kaufen ist und meist effektiv arbeitet, werden wir immer wieder gefragt, ob wir mit einer Wanze Räume abhören können. Auch hier ist die Antwort ein klares Nein. Das Abhören des nicht öffentlich gesprochenen Wortes ist nicht statthaft und stellt eine strafbare Handlung dar. Deshalb wird eine Detektei an keinem Ort Abhörtechnik einsetzen.

Ist es möglich, mit Miniaturkameras Handlungen aufzuzeichnen?

Der Einsatz von Miniaturkameras ist unter strengen Maßstäben statthaft, wenn er nicht die Persönlichkeitsrechte verletzt. Betritt also jemand widerrechtlich bestimmte Räume, die von einer versteckten Kamera überwacht werden, so kann er sich nicht damit herausreden, die heimliche Videoüberwachung sei nicht statthaft gewesen. Auch die temporäre Kassenüberwachung bei dringendem Verdacht auf Diebstahl ist sehr wohl statthaft. Der Einsatz von kleinsten Kameras zum Nachweis von nicht erlaubten Handlungen ist in den meisten Fällen legal. Im Einzelfall muss mit dem beratenden Privatdetektiv erörtert werden, wie es in dem speziellen Fall aussieht.

Welchen Vorteil hat es, eine Detektei in München einzuschalten anstelle der Polizei?

Eine Behörde muss bei Ermittlungen klare Richtlinien einhalten. Der Behördenapparat ist träge und starr. Die Ermittlungen durch einen Privatdetektiv in München können Sie hingegen frei steuern. Der Privatdetektiv hat keinen Rechtsverfolgungszwang. Überdies kann er meist schneller, effektiver und diskreter vorgehen, da es keinen starren Dienstweg gibt. Stellen Sie sich vor, Sie lassen eine Überwachung durchführen, bei der ein Mitarbeiterdiebstahl nachgewiesen werden kann. Ein Detektiv hat die Möglichkeit der Aufklärung und Sie können die Sache auf dem internen Weg regeln, ohne dass es zu einem öffentlichen Strafverfahren kommt. Diese Möglichkeit bleibt Ihnen bei einem Polizeieinsatz verwehrt, weil die Polizei einen Strafverfolgungszwang hat. Das führt dazu, dass Sie keine Möglichkeit der diskreten Abwicklung hätten. Hier ist der Einsatz einer Privatdetektei weit diskreter möglich.

Haben Detektive Schusswaffen?

Häufig werden wir gefragt, ob wir als Detektive im Einsatz eine Schusswaffe dabei haben. Das ist nicht der Fall. Diese irrige Annahme basiert auf  TV Serien wie Matula oder Rockford. In der Realität haben die allermeisten Detektive keine Schusswaffen und benötigen diese auch nicht. Alleine die Zugehörigkeit zum Beruf des Detektivs berechtigt nicht zum Tragen einer Waffe. Nach dem deutschen Waffengesetz ist das nur erlaubt bei dem Vorliegen eines wichtigen Bedürfnisses, das nachzuweisen und den gesetzlichen Erfordernissen zu entsprechen hat.

So hat das Verwaltungsgericht Stuttgart entschieden, dass ein Detektiv braucht für die Ausübung seines Beruf keine Schusswaffe benötige. In dem Urteil heißt es, dass ein Privatdetektiv keinen generellen Anspruch auf einen Waffenschein hat. Vielmehr ein entsprechendes Bedürfnis vorzuliegen. Ein Waffenschein bei einem solchen bestimmten Bedürfnis auf maximal drei Jahre für bestimmte Schusswaffen erteilt. Anschließend kann er dann noch zwei mal um wiederum maximal drei Jahre verlängert werden. Der Geltungsbereich des Waffenscheins wird von der ausstellenden Behörde auf bestimmte Anlässe und/oder Gebiete eingeschränkt. Nur in begründeten Ausnahmefällen wird hiervon abgesehen. Uns ist nicht bekannt, dass ein reiner Privatdetektiv in München einen Waffenschein hätte. Ausnahmen mag es bei jenen Personen geben, die primär im Sicherheitsbereich arbeiten. Nähere Informationen dazu liefert Ihnen die offizielle Seite der Stadt. Dort finden Sie auch entsprechende Antragsformulare.

Arbeiten Detektive in München immer und überall?

In der Tat können Sie an 365 Tagen im Jahr zu jeder Zeit auf die Unterstützung durch Detektive in München bauen. Die operative Ermittlungstätigkeit ist nicht regional begrenzt und der Detektiv aus München fährt sehr wohl auch in andere Gebiete wie Starnberg, Landshut, Bad Tölz oder auch in die Nachbarländer. Regionale Grenzen gibt es nicht.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bieten wir Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit unserer Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge werden in enger Abstimmung mit dem Klienten, exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von den Detektiven fotografiert werden.

  • Wichtiger Zeuge gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlich relevanten Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht, der vor Jahren eine Beobachtung gemacht hat. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick, vor dem wir warnen möchten. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, dass der Mann schon in der gleichen Branche tätig war. So wurde eine Beobachtung durch unsere Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation stellte sich heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war, deren Geschäftsführer nur auf dem Papier der Schwager der Zielperson war. Durch die Beweise konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher aber abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation konnten Privatdetektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie dieser am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff und sich der Unterschlagung von Geld schuldig gemacht hat.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.