Fingerabdrücke: Wir untersuchen und vergleichen Abdruckspuren

Wir sichern Abdruckspuren und vergleichen die Fingerabdrücke mit denen von Verdächtigen.
DETEKTIV EINSCHALTEN

Zur Ermittlung von Tätern bedienen wir uns auch daktyloskopischer Mittel. Hierunter versteht man die Sicherung, Abnahme und Auswertung von Fingerabdrücken. Wenn wir Fingerabdrücke untersuchen, stellen wir fest, ob Übereinstimmung besteht.

Fingerabdrücke untersuchen mit 10 Finger-Spurenträger
Vergleich von Fingerabdrücken

Nutzen Sie unsere die professionellen Dienste zur Untersuchung von Fingerabdrücken.

Sie erreichen einen Spezialisten unter der zuständigen Abteilung für forensische Untersuchungen und Laborarbeiten oder alternativ online.

Ein kompetenter Ansprechpartner gibt Ihnen Auskunft zum Thema Untersuchung von Fingerabdrücken 02369 – 20 30 490.

Daktyloskopie – die Wissenschaft zur Auswertung von Fingerabdrücken

Die Daktyloskopie ist das Wissen von der Identifizierung mittels eines Fingerabdrucks.

Fingerabdruck

Sie ist eine der am weitesten anerkannten und verbreiteten Methoden zur unverwechselbaren Identifizierung von Menschen und Spurenverursachern durch einen Fingerabdruck.

Im Rahmen unserer Untersuchungen liefern wir Ihnen gutachterliche Ausführungen zu den vom Täter hinterlassenen und durch uns gesicherten Tatspuren.

Diese sichtbar gemachten Spuren der Fingerabdrücke erlauben es Ihnen, juristische Schritte einzuleiten.

Der Fingerabdruck heißt in der Fachsprache Daktylogramm. Im Englischen heißt er Fingerprint, wobei dieser Begriff inzwischen in der deutschen Sprache Einzug gefunden hat.

Nur in sehr wenigen Ausnahmefällen hat ein Mensch keine Fingerabdrücke. Wenn aufgrund einer genetischen Fehlentwicklung an den Fingern keine Papillarleisten vorhanden sind, kann dieser Mensch keinen Fingerabdruck hinterlassen. Man spricht dann medizinisch von Adermatoglyphie.

Informieren Sie sich zu dem Thema über die Vorgehensweise bei der Untersuchung von Fingerspuren auf Papier.

Untersuchung auf Fingerabdrücke

Gerade bei der Untersuchung von anonymen Schreiben, Diebstählen oder ähnlichen Fällen kann die Analyse von Fingerabdrücken entscheidende Beweismittel liefern. Das Sichern von Fingerabdrücken eines Menschen auf verschiedensten Spurenträgern, auch auf Papier, ist grundsätzlich möglich.

Ein Fingerabdruck eines Menschen ist einzigartig nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt. Daraus folgert, dass Sie die aus dem Vergleich eines Fingerabdrucks gewonnenen Erkenntnisse und Beweise vor Gericht nutzen können. Selbst Zwillinge oder andere Mehrlinge haben unterschiedliche Fingerabdrücke.

Jeder Finger des Menschen hinterlässt einen anderen Abdruck. Kein Finger hat den gleichen Abdruck wie ein anderer.

Allgemeines zu Fingerabdruckspuren

Der Begriff Daktyloskopie kommt aus dem Griechischen. Wenn Sie Daktyloskopie wörtlich übersetzen wollen, heißt es so viel wie Fingerschau. Die Daktyloskopie umfasst die Wissenschaft der Einzigartigkeit der Hautleisten, welche der Mensch an den Handinnenflächen, aber auch an den Fußinnenflächen besitzt.

Diese Spuren werden auch Hautleistenspuren genannt. Der Einfachheit halber und des besseren Verständnisses wegen werden wir hier in der Folge von Fingerabdruckspuren oder nur Fingerspuren oder Fingerabdrücken schreiben. In diesem Artikel geht es primär um den Fingerabdruck, nicht einen Fußabdruck.

Daktyloskopie in der Kriminalistik

Im kriminalistischen Sinn werden mit der Daktyloskopie Methoden und Arbeitsweisen bezeichnet, mittels derer Spurenverursacher identifiziert werden können. Diese Menschen haben bei einer bestimmten Handlung ihre Fingerspuren (Fingerabdrücke) oder in seltenen Fällen auch Fußspuren an einer der Handlung zugeordneten Stelle hinterlassen.

Im polizeilichen Sinne liegt derartigen Handlungen dann zumeist eine Straftat zugrunde, sei es am Tatort, wo der Täter Abdrücke hinterlassen hat, oder aus einem Strafverfahren heraus. Aus detektivischer Sicht hingegen kann eine Untersuchung von Fingerabdrücken aus anderen Aspekten heraus sinnvoll sein.

Durch Fingerabdrücke ist es generell möglich, Personen eindeutig zu identifizieren. Dazu bedarf es nur der richtigen Experten und der passenden Spur vom Finger eines Menschen. Allerdings benötigen wir zum Vergleich einen Fingerabdruck zum Vergleich.

Wie setzen sich Fingerabdrücke zusammen?

Was ist überhaupt ein Fingerabdruck? Die in der Regel mit dem bloßen Augen erkennbaren Linien an den Innenflächen von Füßen und Händen werden als Papillarlinien bezeichnet.

Diese Linien formen speziell an den Fingerbeeren einzigartige Formen. Sie bilden den Fingerabdruck. Diese Formmuster sind in der jeweiligen Struktur in sich von Mensch zu Mensch bei jedem Finger unterschiedlich.

Daraus folgt, dass jeder Mensch auf der Welt unterschiedliche Papillarlinien hat.

Typische Fingerabdruckmuster werden nach Merkmalen zusammengefasst. Diese Merkmale heißen Minutien.

Die Minutien

Bei den Minutien gibt es verschiedene Bezeichnungen und Aspekte der Untersuchung.

  • Gabeln
  • Anfänge oder Enden
  • Augen oder Inseln
  • strichförmige oder punktförmige Fragmente
  • Unterbrechungen oder Häkchen.

Die Muster können beispielsweise bogen- und wirbelförmig sein oder aus Schleifen bestehen. Das sind keine anatomischen Merkmale, sondern Mustererscheinungsformen. Ausnahme: eine nicht musterbestimmende Eingelagerte Schleife.

Fingerabdruck Muster mit Eingelagerter Schleife
Eingelagerte Schleife beim Fingerabdruck

Diese Informationen aus den Merkmalen lassen einen Fingerabdruck für jeden einzelnen Finger eines Menschen einzigartig werden.

Das gewährleistet, dass ein gefundener Fingerabdruck mit einem anderen, der sicher zuzuordnen ist, eindeutig abgeglichen werden kann.

Auf Basis dieser Erkenntnis lässt sich der Verursacher einer Fingerabdruckspur eindeutig nachvollziehen, sofern es geeignete Abdrücke zum Vergleich gibt.

Fingerabdrücke bleiben ein Leben lang gleich

Der Fingerabdruck eines Menschen bleibt ein Leben lang in den Grundmustern gleich.

Zwar bilden sich die obersten menschlichen Hautschichten stetig neu, doch die Papillarlinienstruktur am Finger ändert sich nicht.

Wie kann man Fingerabdrücke erkennen?

Das Hinterlassen latenter daktyloskopischer Spuren wird primär möglich, weil der natürlich entstehende Schweiß dafür mit ursächlich ist. Speziell der Aufbau von Schweiß ist von elementarer Bedeutung, wenn es darum geht, hinterlassene Fingerabdrücke auf Papier sichtbar zu machen.

Dazu muss man wissen, dass Schweiß fast ausschließlich Wasser enthält und nur etwa 1 % bis 2 % feste Stoffe. Bei den festen Stoffen handelt es sich um anorganische und organische Substanzen. Zu den anorganischen Stoffen zählen Kaliumsalze, Kalziumsalze, Kochsalz und Magnesiumsalze. Zu den organischen gehören Aminosäuren, Harnsäuren, Harnstoffe und Fettsäuren.

Der Mensch sondert den Schweiß ab. Diese zum Teil auch minimale Schweißschicht legt sich zumeist nicht sichtbar über die Papillarlinien.

Auch das Anfassen oder Berühren von Substanzen oder Gegenständen mit hohem Fettgehalt werden weitere Schichten auf die Papillarlinien gelegt. Sie alle kennen das von den typischen „Fettfingern“. Der Kontakt mit talgausscheidenden Körperteilen führt dazu, dass weitere Substanzen auf die Fingerkuppen oder Handinnenflächen übertragen werden.

Schweißschicht auf Fingerkuppen macht Abdruck möglich

Die Schweißdrüsen-Ausführungsgänge enden als Poren auf den Papillarlinien der Handinnenflächen. Alleine schon deshalb sind die Kuppen mit einer dünnen Schweißschicht behaftet.

Berührt man nun mit der bloßen Hand oder einem Finger eine andere Fläche oder einen Gegenstand, so führt das dazu, dass die an den Finger- oder Handflächen haftende Substanz auf besagte Fläche übertragen werden.

Je glatter die berührte Fläche ist, desto besser kann der Fingerabdruck haften bleibe. Der nun an der angefassten Fläche entstehende Abdruck, den man mit dem bloßen Auge oft nicht erkennen kann, entspricht dabei 1:1 den Strukturen der Papillarlinien der Person, die die Fläche berührt hat.

Diese Person hat also nun einen Fingerabdruck hinterlassen. Das Berühren einer glatten Oberfläche reicht aus, um eine Abdruckspur zu hinterlassen.

Im Gegensatz zur Abdruckspur gibt es auch Eindruckspuren. Diese entstehen, wenn man sehr weiches Material berührt. Zum besseren Verständnis stellen Sie sich Materialien wie Kaugummi, Knete, Ton (beim Töpfern), Margarine oder alle Pasten und Pulver vor. In all diesen Materialien kann ein Mensch eine Eindruckspur hinterlassen, die im Prinzip ein Fingerabdruck ist.

Verfahren zur Sichtbarmachung von Fingerabdrücken

Je nachdem, wo der Abdruck hinterlassen wurde, werden verschiedene Verfahren genutzt, um Fingerabdrücke sichtbar zu machen. Sie können sich bestimmt vorstellen, dass es einen Unterschied ausmacht, ein Blatt Papier zu untersuchen, das von der Struktur her ja saugfähig ist, oder die harte Oberfläche von Glas.

Zur Sichtbarmachung von einem Fingerabdruck eines Menschen werden verschiedene Methoden genutzt. Dazu zählen:

  • optische Hilfsmittel (etwa UV-Lampen, Kunstlicht, Quarzlampen)
  • pulverförmige Substanzen (zum Beispiel Eisenpulver oder Rußpulver)
  • gasförmige Substanzen (wie etwa Dämpfe von Jod)
  • flüssige Reagenzien (wie Ninhydrinlösung, Silbernitratlösung)

Mehrstufige Untersuchung zur Sichtbarmachung und zum Vergleich von Fingerspuren

Je nach Abdruckspur ist es mitunter notwendig, gleich mehrere Verfahren bei der Untersuchung und Analyse anzuwenden. Um keine Spuren von einem hinterlassenen Fingerabdruck zu zerstören, sollten Aufgaben dieser Art ausschließlich von ausgewiesenen Experten erfüllt werden.

Lassen Sie sich von unseren Experten beraten, wie eine Detektei mit Hilfe der Untersuchung von Gegenständen auf vorhandene Fingerabdrücke Tatverdächtige identifizieren können.

Wie lange sind Fingerabdrücke haltbar?

Forschungen in Groß Britannien haben ergeben, dass bestimmte radiologische Methoden eine Haltbarkeit der Salze im Hautschweiß für mehr als 100 Jahre bestätigen konnten. In der Praxis sind solche Spuren jedoch nicht auffindbar. Die Umwelteinflüsse spielen dabei eine große Rolle.

Wie lange lassen sich Fingerspuren nachweisen und wie lange dauert die Analyse?

Die Abdruckspuren der Finger können noch nach einem Jahr nachgewiesen werden. In der Praxis hat sich gezeigt, dass in Einzelfällen noch längere Zeiträume von Jahren möglich waren.

Prinzipiell hängt es davon ab, wie die Spurenträger mit dem zu sichernden Fingerabdruck gelagert wurden. So zerstört zum Beispiel Sonnenlicht durch die UV-Strahlung Fingerabdrücke.

Ein bewusst mit Farbe, Fett oder ähnlichen Mitteln hinterlassener Fingerabdruck hat sogar eine Haltbarkeit von vielen Jahren.

Die Dauer der Analyse hängt von der Qualität der Abdrücke und den Spurenträgern ab. Bei nicht saugenden Oberflächen lassen sich die Spuren eines Fingerabdrucks binnen weniger Augenblicke nachweisen. Bei Fingerabdrücken auf saugenden Oberflächen wie Papier dauert es selbst bei der Bearbeitung im Wärmeofen heute mindestens 3-4 Stunden, bis die Abdrücke sichtbar werden.

Der spätere Vergleich dauert dann in der Regel wenige Stunden, wobei die meiste Zeit nötig ist, um die Abdrücke digital zu sichern und dann das daktyloskopische Gutachten zu schreiben. Die Analyse selber geht je nach Qualität der Abdrücke sehr schnell.

Wer analysiert die Abdrücke?

Die Fingerabdruck-Untersuchung übernimmt bei uns ein spezialisierter Daktyloskop mit entsprechender Ausbildung und Qualifikation. Nur Profis sind dazu in der Lage, aussagekräftige Analysen zu fertigen.

Daher bekommen Sie ein daktyloskopisches Gutachten nach Beendigung der Untersuchung der Abdruckspuren. Jeder einzelne gesicherte Fingerabdruck ist dabei bildlich dargestellt.

Bei strafrechtlich relevanten Aspekten kann die Polizei einen Fingerabdruck sichern und untersuchen. Allerdings analysiert die Polizei Fingerabdrücke nicht bei zivilrechtlichen Streitigkeiten. Das macht dann wir.

Wenn die Polizei in einem Fall von Diebstahl oder Unterschlagung einen Fingerabdruck vergleichen soll, läuft automatisch ein Strafverfahren im Hintergrund. Die Polizei hat einen Zwang zur Strafverfolgung bei dem Bekanntwerden von strafbaren Handlungen.

Wurde das Rad einmal in Gang gesetzt und eine Untersuchung per Daktyloskopie bei der Polizei gestartet, lässt sich dieser Vorgang kaum stoppen. Eine Detektei hingegen kann einen Fingerabdruck sichern, untersuchen und vergleichen, ohne dass ein Strafverfahren folgt. Hat also ein Familienangehöriger die Tat begangen, so lässt sich die Sache unter der Hand ohne Staatsanwalt und Richter regeln.

Mehr Informationen zum Thema Fingerabdrücke

Wussten Sie, dass der Fingerabdruck in Europa schon im Jahr 1858 genutzt wurde? Der Engländer William James Herschel unterzeichnete Verträge auch mit einem Fingerabdruck.  Das verlangte er von anderen Vertragspartnern in seiner Eigenschaft als Kolonialbeamter in Indien, insbesondere bei der Bestätigung des Erhalts von Geldzahlungen an Tagelöhner.

Herschel hatte eine Sammlung von Fingerabdrücken. Diese bewahrte er lange auf und wies nach, dass diese nach Jahren noch identisch waren. Schon damals hatte er die Theorie, dass der Fingerabdruck eines jeden Menschen unterschiedlich sei. Dadurch wurde Herschel zu einem Pionier der späteren Daktyloskopie.

Die natürliche Unveränderlichkeit bewies später der Berliner Tierarzt Ebert anhand eines Fingerabdrucks aus Blut, den er Jahrzehnte später mit einem aktuellen Abdruck verglich und keine Änderungen feststellte mit Ausnahme von hinzugekommen altersbedingten Hautfalten.

Möchten Sie Vergleichs-Abdrücke von einem Finger nehmen, um diese später mit gefundenen Fingerabdrücken abzugleichen? Dann lesen Sie bitte zunächst: Wie werden Fingerabdrücke genommen? 

1. Sie schildern uns Ihr Anliegen über das Kontaktformular, per Telefon oder per E-Mail. Jede Anfrage wird streng vertraulich behandelt.

2. Wir prüfen Ihren Fall umgehend und melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück. In der Regel erfolgt eine Antwort noch am Tag der Anfrage.

3. Im Rahmen einer kostenfreien Erstberatung prüfen wir Ihre Handlungsoptionen und finden gemeinsam die für Sie sinnvollste Lösung.
So funktioniert's
KOSTENFREIE ERSTBERATUNG
Wir schützen die Interessen von Firmen und Privatpersonen. Gerne führen wir für Sie Kontrollen durch oder ermitteln Beweise - bundesweit und international.
0800 - 33 33 583
info@detektei-aplus.de
Hier können Sie uns Ihr Anliegen mitteilen
¹ Pflichtfeld





    Bekannt aus
    Bekannt aus der BILDBekannt aus der Frankfurter Allgemeinen ZeitungBekannt aus der Rheinischen PostBekannt aus der Süddeutschen ZeitungBekannt aus der Bunte
    Die hier abgebildeten Wort -/ Bildmarken sind urheberrechtlich geschützt.
    Verifiziertes Mitglied im Weltverband der Detektive
    Über unsere Geschäftsleitung sind wir verifiziertes Mitglied im Weltverband der Detektive. W.A.D. ist die am längsten bestehende und größte globale Allianz seiner Art. Seit 1925 steht die World Association of Detectives für höchste ethische Praktiken, Genauigkeit, Wahrheit und Kompetenz.
    Mitgliedsprofil beim Weltverband W.A.D. >
    Sofortkontakt
    envelopephone-handsetmagnifiercrossmenuchevron-downcheckmark-circle