Observation im Sinne von Beobachtung

Observation auf Autobahn

Detektive führen Observationen durch.

Der Begriff Observation kann verschiedene Bedeutungen haben. In diesem Artikel geht es um die Beobachtung einer Person oder eines Ortes durch Detektive.

Manchmal kann es notwendig sein, jemanden überwachen zu lassen. Eine Personenobservation ergibt beispielsweise Sinn, wenn Sie einen Verdacht gegen einen Angestellten in Ihrem Unternehmen oder gegen den eigenen Partner haben.

Die Gründe für eine solche Überwachung sind sehr vielfältig. Der Vorteil einer Personenüberwachung durch eine Detektei liegt darin, dass ein erfahrener Privatdetektiv in der Regel schneller, präziser und vor allem ohne Aufsehen zu erregen arbeiten kann, als Sie es selber könnten.

Überwachung von Personen erfordert große Erfahrung

Sollten Sie selbst versuchen, bei einem Verdacht eine andere Person zu befragen oder zu verfolgen, so ist ein solches Vorgehen mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre eigenen Beobachtungen entdeckt werden, ziemlich groß. Das hängt damit zusammen, dass das gerade Observieren von Personen sehr kompliziert ist und extrem viel Erfahrung bedarf, um es unauffällig zu machen.

Eine Detektei setzt wiederum spezialisierte Detektive bei der Personenobservation ein, die extra dafür geschult sind. Diese wissen genau, welche Vorgehensweise angemessen ist und Wirkung zeigen wird. Außerdem kann sich ein Privatdetektiv in der Regel unauffälliger bewegen.

Das Observieren von Personen beschränkt sich nicht nur auf Deutschland, sondern ist in fast allen Ländern der Welt möglich. Eine derart umfassende Beobachtung ist Privatleuten in Eigenregie normalerweise gar nicht möglich und kann allein schon aufgrund nicht vorhandener Zeit und mangelnder Ressourcen kaum selbstständig durchgeführt werden.

Ihre Beratung für eine Observation: 0800 – 33 33 583

Gewissheit durch eine unauffällige Personenobservation

Bei einem konkreten Verdacht gegen einen anderen Menschen ist es oft besser, Gewissheit zu erlangen und nicht weiter über die verschiedenen Möglichkeiten nachzudenken. Ein Detektivbüro kann durch eine sorgfältige Observation der Zielperson effektiv Gewissheit verschaffen und im gleichen Atemzug Beweismaterial aufbringen.

Beweismaterial dieser Art hat vor Gericht ebenfalls Bestand und somit kann die beobachtete Person nicht einfach alles abstreiten, selbst wenn sie dies versuchen sollte.

Sollte sich ein Verdachtsmoment innerhalb der Firma auf ein gravierendes Fehlverhalten bestätigen, müssten die Kosten für die Arbeit der Detektei oft sogar von dem Mitarbeiter getragen werden. Beispiele wären dabei eine unerlaubte Konkurrenztätigkeit oder die Veruntreuung von Firmengeldern wie auch ungerechtfertigtes Krankfeiern und damit verbunden Lohnfortzahlungsbetrug. Die Betrugsaufdeckung ist grundsätzlich berechtigter Grund auch für eine Personenobservation.

Observationen schaffen Klarheit über einen Verdacht

Mithilfe von einer Observation kann also herausgefunden werden, ob ein Verdacht berechtigt ist oder nicht. Gleichfalls ergibt sich aus den gewonnenen Erkenntnissen auch, ob weitere Schritte notwendig sind.

Bei einer solchen Observation berichtet Ihnen der Privatdetektiv ganz detailliert den Status der Beobachtungen und Sie befinden sich immer auf dem aktuellen Stand der Dinge. Durch Verschwiegenheit, Erfahrung in der Observation von Personen und durch die absolut vertrauliche Behandlung aller Informationen müssen Sie nicht befürchten, dass die verdächtigte Person etwas von Ihren Erkundungen über eine Detektei mitbekommt.

Wichtig ist nur, dass Sie für eine Personenobservation einen qualifizierten Privatdetektiv Ihres Vertrauens einschalten und rechtzeitig bei einem entsprechenden Verdacht handeln. Wichtig ist dabei, dass die zu beobachtende Person (genannt Zielperson) nicht in der Lage ist, die Observation erkennen zu können.

Observation – Bedeutung des Begriffs

Die Bezeichnung Observation ist zumeist nur Fachjargon geläufig. Seinen Ursprung hat das Wort im Lateinischen. Observare bedeutet so viel wie beobachten oder achten auf. Observo heißt also übersetzt „Ich beobachte“. Observieren ist also Synonym für eine unauffällige und systematische Beobachtung um Beweismittel oder Erkenntnisse zu erlangen. Das kann eine Personenobservation durch eine Detektei sein aber auch eine Observation von Gebäuden oder Gebieten.

Deutsche Begriffe sind etwa Beobachtung oder Überwachung. Der Duden unterscheidet dabei übrigens zwischen zwei Begriffsbedeutungen. Einerseits das wissenschaftliche Beobachten, zum Beispiel in einem Observatorium und zum anderen das Observieren in dem Sinne, wie es hier gemeint ist.

Kurzfristige Observation – schnelle Reaktionszeiten für Überwachungen

Durch unser starkes Netzwerk an Detektiven, die über das ganze Bundesgebiet verteilt sind, können wir Ihnen zeitnahe Personenbeobachtungen in fast allen Bereichen Deutschlands anbieten. Ausnahmen sind üblicherweise die Inseln, denn dort würde es sich nicht rechnen, einen eigenen Observationstrupp zu stationieren. Dafür ist die Zahl der Aufträge dort zu gering.

Hingegen ist in nahezu allen Städten eine kurzfristige Observation durch qualifizierte Detektive nach Absprache mit der Einsatzleitstelle zumeist realisierbar.

Verschiedene Observationsformen – wie beobachtet eine Detektei?

Bei der Beobachtung gibt es zum einen die mobile Observation, zum anderen die Standobservation. Bei der mobilen Beobachtung wird der Zielperson unauffällig gefolgt. Das kann per Auto, per Motorrad, per Fahrrad, per öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch als Personenobservation zu Fuß erfolgen.

Detektiv bei Observation im Basisfahrzeug

Detektiv observiert unerkannt aus Basisfahrzeug heraus.

Bei der Standbeobachtung wird ein Gebäude oder eine Person oder ein Handlungsablauf beobachtet, ohne dass dabei eine Bewegung seitens des Detektivs erfolgt. Beispielsweise sitzt der Privatdetektiv in einem Standobservationsmobil.

Häufig ist das ein Kastenwagen, der von innen komplett umgebaut ist und es so einem Observanten ermöglicht, auch längerfristige Beobachtungen durchzuführen, ohne dabei gesehen zu werden.

Denn aus einem solchen Basisfahrzeug kann man zwar hinausschauen, aber von außen kann niemand hineinschauen.

Folge ist, dass ein Privatdetektiv auch an sensiblen Örtlichkeiten über gewisse Zeiträume observieren kann, ohne dabei sofort erkannt und enttarnt zu werden. So gelingt es einer Wirtschaftsdetektei, auch über längere Zeiträume Personen zu observieren, zum Beispiel bei der Betrugsaufdeckung.

Müssen Sie eine Person beobachten lassen? Dann rufen Sie jetzt an und lassen sich zum Thema Personenobservation unverbindlich beraten:

0800 – 33 33 583

Kein GPS oder Peilsender bei der Observation im Einsatz

Übrigens – bei einer Überwachung von Fahrzeugen setzt eine seriöse Detektei keine technischen Hilfsmittel wie GPS oder Peilsender ein. Ein solcher Einsatz von Überwachungstechnik ist in den meisten Fällen rechtswidrig. Der Einsatz eines GPS Senders zur Erstellung eines Bewegungsprofils einer Person ist nicht nur verboten, er stellt auch einen Straftatbestand dar, wie die höchsten deutschen Richter in Karlsruhe entschieden haben.

In dem Urteil wurde festgestellt, dass die Überwachung von Personen durch private Stellen wie eine Privatdetektei mit einem Peilsender strafbar sein kann. Denn eine solche Maßnahme kann nur in absoluten Ausnahmefällen – im Urteil notwehrähnliche Situationen genannt – gerechtfertigt sein.

Selbst die Polizei darf die Personenobservation per GPS nur mit richterlicher Verfügung vornehmen. Damit folgten die Karlsruher Richter der Vorinstanz aus Mannheim (Urteil Bundesgerichtshof BGH, Aktenzeichen: 1 StR 32/13). Weitere Informationen liefert die Unterseite GPS Ortung von Fahrzeugen.

Privatdetektive führen daher eine Observation mit der althergebrachten Methode des unauffälligen Verfolgens durch, auch wenn jeder Beobachtung dadurch zwangsläufig das Risiko innewohnt, den Sichtkontakt zu einer Zielperson aufgrund widriger Verkehrsumstände abbrechen lassen zu müssen.

Dafür sind aber Beweise gegen die Zielperson, die im Rahmen einer mit legalen Mitteln durchgeführten Personenbeobachtung erlangt wurden, auch gerichtsverwertbar. Das wären sie nicht bei illegalen Überwachungsmethoden.

Anders sieht es bei der Sicherung im Zusammenhang mit Diebstahl oder Unterschlagung aus. Wenn Waren abgesichert werden sollen, die dem Risiko unterliegen, Ziel eines Diebstahls zu werden, ist eine Überwachung per GPS grundsätzlich erlaubt. In der Regel wird aber auch hier personell durch Detektive observiert, um eine Identifizierung der Täter möglich zu machen.

Statthaft ist auch eine Sicherung von Fahrzeugen oder von hochwertigen Baumaschinen oder Baufahrzeugen beispielsweise auf entlegenen Baustellen. Hier geht es dabei nicht um die Erstellung von Bewegungsabläufen, sondern es dreht sich rein um den Sicherheitsaspekt, um im Falle eines Diebstahls schnellstmöglich reagieren zu können. So lassen sich entwendete Güter wieder orten.

Observation erkennen

Wenn Sie die Befürchtung haben, Ziel einer Observationsmaßnahme zu sein, lässt sich das feststellen. Detektive können für Sie eine Gegenobservation vornehmen. So lässt sich eine Observation erkennen und mögliche Observanten oder Observantinnen identifizieren.

Verdeckte Observationskräfte sind für den Laien nicht immer leicht auszumachen. Darum bietet sich als Gegenmaßnahme ein Einsatz von Detektiven an, die über ein gehöriges Maß an Erfahrung in der Beobachtung haben. Viele waren vorher bei der Polizei. Dort haben sie entsprechende Erfahrungen gesammelt.

So lässt sich überprüfen, ob Sie observiert werden und ob Sie als Zielperson im Visier der Observationskräfte sind. Übrigens kann eine Detektei auch feststellen, ob Sie abgehört werden. Dazu wird eine Lauschabwehr bei Ihnen vorgenommen.

Mehr Informationen zum Thema Überwachung einer Zielperson

Gerade bei dem Thema Betrugsaufdeckung im Betrieb und Fehlverhalten seitens der Mitarbeiter ist häufig eine Mitarbeiterüberwachung durch eine Detektei das letzte verbleibende Mittel, um Beweise zu erlangen. Die Überwachung bei in dringendem Verdacht auf ein erhebliches Fehlverhalten stehenden Personen ist nach dem Arbeitsrecht statthaft.

Eine Detektei wird ebenfalls zur Außendienstüberwachung eingesetzt, wenn eine Begründung des Verdachts auf betrügerisches Handeln vorliegt.

Auch im Privatleben ist eine Observation durch Privatdetektive oft unumgänglich, zum Beispiel beim Nachweis von Untreue oder im Zusammenhang mit einer Scheidung. Observationen durch Privatdetektive sollen dann beispielsweise Beweismittel für ein eheähnliches Verhältnis von 2 Personen bringen.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.