Abrechnungsbetrug und falsche Erfassung der Zeit

Abrechnungsbetrug mit gefälschter Zeit-und Kilometer-Abrechnung.Immer häufiger kommt es in Unternehmen zu Vorfällen von Abrechnungsbetrug. Insbesondere Außendienstmitarbeiter begehen häufig Abrechnungsbetrug oder Spesenbetrug.

Dieser Artikel ist nicht zu verwechseln mit dem Abrechnungsbetrug für Leistungen im Gesundheitswesen durch Ärzte, Patienten und anderen Beteiligten gegenüber den Krankenkassen. Mit dem Thema beschäftigen wir uns nicht. Hier geht es um falsche Abrechnungen von Mitarbeitern.

Mitarbeiter legt falsche Quittungen von

Dem Arbeitgeber werden zum Beispiel Quittungen eingereicht für Leistungen, die überhaupt nichts mit dem Geschäft zu tun haben. Oder es werden Belege für Leistungen zur Erstattung vorgelegt, die gar nicht erbracht wurden.

Auch die dokumentierten Zeiten passen nicht, so dass es zu Arbeitszeitbetrug kommt.

Insbesondere zählen dazu auch falsche Angaben zu geleisteten Kilometern oder Arbeitsstunden, beispielsweise um eine höhere Auslöse in Form von Spesen generieren zu können.

Viele Arbeitgeber hegen bei ihren Mitarbeitern Verdacht auf Abrechnungsbetrug. Oftmals fällt es jedoch schwer, die eingereichten Zeiten, Belege oder Kilometer auf ihre Richtigkeit zu kontrollieren. Dem Arbeitgeber ist es selbst bei einem Verdacht kaum möglich, den Betrug zu beweisen, denn dazu benötigt er fundierte Beweise.

Spezialisierte Detektive helfen dabei, den Abrechnungsbetrug eines Mitarbeiters diskret aufzudecken und beweiskräftig zu dokumentieren. Bei diesen Vorfällen handelt es sich ganz sicher nicht um ein Kavaliersdelikt. Ein Abrechnungsbetrug durch Mitarbeiter ist ein Kündigungsgrund; er rechtfertigt in vielen Fällen eine fristlose Kündigung.

Personenbeobachtung bei Abrechnungsbetrug

Detekteien stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um Vorfälle von Abrechnungsbetrug aufdecken zu können. Zumeist geht es um den Nachweis eingereichter Daten und Belege.

Falsche Reisekostenabrechnungen sind genauso wie gefälschte Zeitaufzeichnungen Hauptursache für den Einsatz von Detekteien bei Fällen von Abrechnungsbetrug. Empfehlenswert ist in vielen Vorgängen die Personenbeobachtung durch spezialisierte Privatdetektive.

Eine Detektei wird der Arbeitnehmer, auf den der begründete Verdacht fällt, diskret und unbemerkt beobachten. Alle Beobachtungen werden in einer schriftlichen Dokumentation festgehalten.

Der Arbeitgeber kann anhand der Berichte die Aktivitäten seines Mitarbeiters, den Arbeitsbeginn, das Arbeitsende, Kundenbesuche, Fahrtstrecken, Geschäftsessen und ähnliche Informationen überprüfen. Die Beweisdokumentation kann als klares Beweismittel genutzt werden und die Detektive stehen als neutrale Zeugen vor dem Arbeitsgericht zur Verfügung.

Lassen Sie sich jetzt beraten: 0800 – 33 33 583

Was versteht man unter Betrug bei den Abrechnungen oder Spesen?

Unter einem Abrechnungsbetrug versteht man die Einreichung falscher Quittungen und Dokumente wie falscher Arbeitszeiterfassungen. Hierzu zählen auch falsche Bewirtungsbelege, zu hohe Kilometerrechnungen und ähnliche Belege.

Ein Abrechnungsbetrug führt zu hohen finanziellen Schäden. Der Arbeitgeber muss eine zu hohe Kostenerstattung leisten, für Leistungen, die nicht erbracht wurden oder für Quittungen, die nicht sachgemäß abgerechnet wurden.

Dadurch begeht der Arbeitnehmer ein gravierendes Fehlverhalten, das der Arbeitgeber nicht hinnehmen kann. Zunächst ist der Arbeitgeber jedoch in der Beweispflicht und muss dem Arbeitnehmer den Betrug beweisen.

Schadenersatz bei Abrechnungsbetrug durch Mitarbeiter

Wurde der Verdacht auf Betrug bestätigt, muss der Arbeitnehmer in der Regel Schadenersatz leisten. Auch die Kosten für die Detektive kann der Arbeitgeber häufig nach § 91 ZPO vom Arbeitnehmer geltend machen.

Die Verletzung der Pflichten aus dem Arbeitsvertrag kann zu einem Schaden bei dem Arbeitgeber führen. Strafbare Handlungen – und dazu kann Abrechnungsbetrug zählen – sind ähnlich wie Unterschlagung oder Diebstahl oft mit fortwährenden Schadensummen behaftet.

Natürlich ist der Schaden durch Unterschlagung meist höher anzusetzen als bei Blaumachen auf Krankenschein oder bei einer Arbeitszeitverkürzung durch falsche Angaben des Arbeitnehmers. Dennoch summieren sich auch diese Schäden sukzessive zu hohen Summen. Daher können Sie als Arbeitgeber Schadensersatz fordern.

Praxistipp bei Schadenersatz im Zusammenhang mit Abrechnungsbetrug

Konnten Sie einen Mitarbeiter durch Detektive überführen und ihm eine nicht erlaubt Handlung nachweisen, so empfiehlt es sich, eine außergerichtliche Lösung herbeizuführen. In der Vergangenheit hat es sich bewährt, vom überführten Mitarbeiter ein Schuldanerkenntnis zu erlangen.

Falls der Mitarbeiter den von ihm vorsätzlich herbeigeführten Schaden anerkennt, unterzeichnet er ein Schuldanerkenntnis. Dieses lassen Sie idealerweise von einem Notar sofort beglaubigen.

Das führt dazu, dass Sie als Arbeitgeber Ihre Schadensersatzforderung später einfacher realisieren können. Dieses liegt daran, weil der Mitarbeiter üblicherweise anschließend keine Einwendungen in juristischer Art gegen die Forderung und deren die Höhe einwenden kann. Im Gegenzug verzichten Sie als Arbeitgeber auf die Strafanzeige und haben den Fall so schnell und unbürokratisch vom Tisch.

Detektive tragen nicht nur zur Aufklärung von Kriminalfällen bei, sondern können außerdem dabei helfen, weitere Vorfälle von Abrechnungsbetrug zu vermeiden.

Ihre Hotline für eine sofortige Beratung:

0800 – 33 33 583

Lesen Sie auch den Artikel: Arbeitszeit kontrollieren

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.