Forderungsausfall – Personenauskünfte zu pfändbaren Vermögenswerten

ForderungsausfallIhr Kunde bezahlt nicht, obwohl Sie einwandfrei geliefert oder geleistet haben? Kleinere Beträge werden zunächst sofort überwiesen, größere jedoch nur mit Zögern oder gar nicht bezahlt?

Der Firmensitz Ihres Kunden wurde plötzlich verlegt? Der Kunde hat die Eidesstattliche Versicherung über die Vermögensverhältnisse abgegeben und Ihre Vollstreckungsbescheide gehen ins Leere? Der Schuldner ist plötzlich unbekannt verzogen?

In Fällen dieser und ähnlicher Art von Forderungsausfall kann ein Detektiv oft helfen. Rufen Sie an unter

02369 – 20 30 490

wo Sie ein erfahrener Privatdetektiv Ihnen erklärt, wie wir Schuldner überprüfen. Auch wir er Ihnen aufzeigen, wie eine Detektei Sie dabei unterstützen kann, offene Forderungen doch noch zu realisieren.

Vermögenswerte feststellen – Sie können vieles pfänden

Schon bevor Sie ein Geschäft mit einem Ihnen unbekannten Unternehmen abschließen, können Sie oft bereits im Vorfeld klären, wie diese Firma mit ihren Lieferanten umgeht und ob zum Beispiel Zahlungsschwierigkeiten bestehen. Man spricht hier von einer Bonitätsprüfung und einer Wirtschaftsauskunft. Diese Auskunft erstellt eine Detektei gerne für Sie.

So mancher Schuldner, der die Eidesstattliche Versicherung geleistet hat, verfügt noch über versteckte Vermögenswerte. Diese Vermögen steht rein rechtlich eigentlich den Gläubigern zu. Im Rahmen der Prüfung zu pfändbaren Vermögenswerten ermitteln Detektive, ob es noch nicht bekannte Werte gibt. Dazu wird eine umfassende Personenauskunft erstellt.

Vor und während einer Auseinandersetzung vor Gericht sollte geprüft werden, ob die von Ihnen gelieferten Waren möglicherweise noch sichergestellt werden können, ob dieser Kunde über versteckte Vermögenswerte verfügt, ob und wo der Schuldner untergetaucht ist und ob die Tatbestände auf einen betrügerischen Konkurs hinweisen. Dazu kann auch die neue Adresse des Schuldner im Rahmen der Personensuche ermittelt werden.

Auch bei ausgeklagten Forderungen bieten sich mitunter noch Ermittlungsansätze zur Feststellung von nicht bekannten Vermögenswerten. Dazu zählen Immobilien, Versicherungen bis hin zu den Bankverbindungen oder der Ermittlung des aktuellen Arbeitgebers. Denn bei diesem können Sie dann eine Lohn-und Gehaltspfändung durchführen. Schützen Sie Ihr Geld, sprechen Sie mit einem Detektiv.

Ermittelte Vermögenswerte im Zusammenhang mit Forderungsausfällen

Eine Detektei kann sich bemühen, geheim gehaltene Positionen aufzudecken. Natürlich kann eine solche Aufstellung nie mit einer Garantie auf Vollständigkeit behaftet sein. Doch jeder festgestellte werthaltige Vermögenpunkt verbessert Ihre Aussichten darauf, doch noch Ihr Geld realisieren zu können.

Darum lassen viele Gläubiger auch eine vom Schuldner abgegebene Vermögensauskunft mit den tatsächlichen pfändbaren Werten vergleichen, die eine Detektei ermittelt hat. Denn nicht immer entspricht die abgegebene Vermögenauskunft der reinen Wahrheit.

Die Suche nach dem aktuellen Wohnsitz eines Schuldners sowie die Überprüfung von Möglichkeiten zu Pfändung, Prüfung und der Abgleich der gefundenen Werte mit dem Vermögensverzeichnis (Vermögensauskunft nach § 802c ZPO, auch eidesstattliche Versicherung über die Vermögensverhältnisse genannt) hat schon oft neue Bewegung in die Realisierung einer Forderung gebracht.

Zu den Punkten der Personenauskunft zählen:

  • Einkunftsquellen (in der Regel Arbeitgeber)
  • Immobilienbesitz
  • Unternehmensbeteiligungen
  • Kapitalversicherungen
  • Bankverbindungen
  • unangemeldete Nebentätigkeiten
  • und ähnliche Ansatzpunkte, bei denen Sie Ihre Forderung realisieren könnten#

All diese Aspekte können im Rahmen einer Zwangsvollstreckung für Sie als Gläubiger von besonderer Bedeutung sein.

Neben der Personenauskunft zu einer Privatperson kann auch eine Wirtschaftsauskunft zu Firmen erteilt werden. Wir reden dann von einer Firmenauskunft über die wirtschaftlichen Verhältnisse. Dort sind ähnlich wie bei der Personenauskunft Negaitvmerkmale zur Zahlungsmoral aufgeführt.

Generell sind Negativmerkmale wie Haftanordnungen oder eidesstattliche Versicherungen wesentlicher Bestandteil einer jeden Personenauskunft. Liegen diese Negativmerkmale vor, sollten Sie schon im Vorfeld Maßnahmen treffen, um die Forderung auch wirklich realisieren zu können.

Spreche Sie mit uns, wenn Sie Bedenken haben. Eine Wirtschaftsauskunft kann Sie vor Schäden schützen.

Falsche Abgabe der Vermögensverhältnisse oder unvollständige Angaben können strafbar sein

ein Schuldner ist bei der Abgabe der E.V. verpflichtet, eigentlich umfassende und vollständige Angaben zu machen. Macht er das nicht, kann es eine strafbare Handlung sein. Fehlen Angaben, so ist nach §§ 807, 903 ZPO eine Nachbesserung der falschen Angaben im Vermögensverzeichnis denkbar.

Ein Schuldner ist nicht nur in dem Fall zur Nachbesserung seines Vermögensverzeichnisses verpflichtet, falls er unvollständige oder ungenaue Angaben geleistet hat, die Lücken aufweisen. Vielmehr ist er es auch dann, wenn ein Gläubiger glaubhaft machen kann, dass die Auskünfte, die der Schuldner gegeben hat, nicht der Wahrheit entsprechen, so das Landgericht Koblenz mit Beschluss vom 16.12.1997 (MDR 1998, 369).

Kostenerstattung der Detektivkosten bei Schuldnerermittlungen

Auch in Fällen offener Forderungen und bei Forderungsausfall können die Kosten einer Detektei nach § 91 ZPO erstattungsfähig sein. Das gilt stets dann, wenn die Detektivkosten zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendig gewesen sein sollten.  Der Einsatz einer Detektei muss also geeignet gewesen sein, die prozessuale Situation des Auftraggebers zu verbessern. Ihr Rechtsanwalt wird Sie dazu gerne beraten.

Detektivkosten für die Ermittlung der Anschrift des Schuldners durch eine Detektei sind dann als Kosten der Zwangsvollstreckung zu erstatten, wenn ein Gläubiger den Wohnort des Schuldners nicht auf eine einfachere und günstigere Art und Weise wie die Abfragen beim Bürgerbüro hat feststellen können. So entschied unter anderem das Amtsgericht Burgwedel (DGVZ 2010, 238) genau wie viele andere Gerichte auch.

Lesen Sie zu dieser Thematik auch allgemeine Urteile zur Erstattungsfähigkeit von Detektivkosten.

Bei Forderungsausfall stehen Ihnen unsere Privatdetektive im ganzen Bundesgebiet und bei Bedarf auch jenseits der deutschen Grenzen gerne zur Seite. Bitte beachten Sie aber, dass eine Detektei Ihre Forderung nicht realisieren kann. Forderungen können Sie aber per Inkasso einbringen. Nur wer eine Genehmigung zum Inkasso hat, darf eine offene Forderung eintreiben.

Damit es aber erst gar nicht zu eine offenen Forderung kommt, sollten Sie im Vorfeld alle geeigneten Maßnahmen zur Vermeidung einer Situation treffen, in der Forderungsausfälle eintreten können. Dazu zählt die Einholung der Personenauskunft. So minimieren Sie die Risiken der Forderungsausfälle.

Auf diese Art ersparen Sie Ihrem Rechnungswesen die Abschreibung einer uneinbringlichen Forderung und stützen die Wirtschaftlichkeit  Ihrer Firma. Eine spätere anteilige Gläubigerbefriedigung können Sie sich so vermutlich ersparen.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.