Detektei sucht vermisste Personen

VermisstensachenWenn Sie vermisste Personen suchen, ist ein Detektiv mitunter ein idealer Helfer.

Suchen Sie einen seit geraumer Zeit abgängigen Verwandten, ein Familienmitglied oder Ihren Lebenspartner? Suchen Sie Personen, zu denen Sie den Kontakt verloren haben?

Ein Detektiv hat oft die Möglichkeit, Menschen auch nach vielen Jahren ausfindig zu machen. Die Adressensuche in Vermisstensachen wird überregional und mit viel Akribie durchgeführt.

Allerdings gehört dazu oft ausreichend Geduld. Denn bei der Suche nach vermissten Personen auf der Basis sehr alter Daten ist nicht zu erwarten, dass es gelingen kann eine Person, deren Aufenthaltsort nicht bekannt ist, unvermittelt binnen weniger Stunden oder Tage zu finden.

Wenn auch Sie eine Person vermissen oder suchen, dann sprechen Sie mit einem Privatdetektiv So können Sie leicht ausloten, welche Chancen bestehen, eine gesuchte Person ausfindig zu machen.

02369 – 20 30 490

Was sind Vermisstensachen aus Sicht einer Detektei?

Unter das weite Feld der Vermisstensachen fallen verschiedene Arbeitsbereiche. Einerseits sucht ein Privatermittler vermisste Personen, die seit geraumer Zeit abgängig sind. Oftmals handelt es sich hierbei um Familienangehörige, nahe Verwandte oder auch Lebenspartner.

Nicht selten sind die gesuchten Personen minderjährig. Ist aber zum Beispiel ein achtjähriges Mädchen verschwunden und wird vermisst, ist eine Detektei nicht Ansprechpartner, sondern die Dienststellen auf Ihrem örtlichen Polizeipräsidium.

Andererseits sucht ein Detektiv Personen, zu denen Sie vor vielen Jahren den Kontakt verloren haben und heute nicht wissen, ob diese überhaupt noch leben oder wie sie heute heißen. Darum kann eine Personensuche ein längeres Unterfangen sein. Bedenken Sie auch: Namen können sich durch Heirat schnell ändern – das erleichtert die Suchaktion nicht wirklich.

Die A Plus Detektei sucht in ganz Deutschland nach dem Aufenthaltsort von Personen. Bei Bedarf wird auch eine Personensuche weltweit angeboten. Dabei recherchiert ein Privatdetektiv nach nicht sofort auffindbaren Menschen, deren aktueller Aufenthaltsort Ihnen einfach nicht bekannt ist.

Die Suche nach vermissten Personen ist üblicherweise nicht über das Einwohnermeldeamt möglich. Sie dürfen nicht davon ausgehen, dass Sie ein vermisstes Familienmitglied über das Bürgerbüro einfach finden werden.

Vermisste Personen suchen – Polizei oder Privatdetektiv?

Bitte beachten Sie aber, dass Detektive nicht die Arbeit der Polizei ersetzen. Ist ein Mensch vermisst und es besteht der Verdacht auf ein Verbrechen, ist immer die Polizei ihr erster und wichtigster Ansprechpartner. Ihr sofortiger Gang sollte dann zum nächsten Polizeipräsidium führen. Die dortigen Dienststellen kümmern sich um die Fahndung nach der Person, die vermisst wird.

Und ganz nebenbei – wenn jemand vermisst wird, kann die Polizei immer sofort tätig werden. Die im Fernsehen oft kolportierte 24-Stunden-Regel der Wartezeit, bevor man jemanden als vermisst melden kann, gibt es so nicht.

Stellen Sie sich vor, es läge wegen des Verschwindens der Verdacht auf ein Verbrechen vor und Sie müssten 24 Stunden warten, bis Sie sich an die Vermisstenstelle beim Polizeipräsidium wenden dürften. Undenkbar, denn es würde viel zu viel Zeit verloren gehen, die die Ermittler sinnvoll zur Fahndung nutzen können.

Kinder werden vermisst? Meist ein Fall für die Polizei

Vermisste Kinder sind gleichfalls eher ein Sonderfall. In der Regel ist das Polizeipräsidium Ihres Wohnortes zuständig. Bei einem Fall von Kindesentziehung ist es allerdings denkbar, einen privaten Ermittler einzuschalten.

Im Falle von abgängigen Kleinkindern sollte unbedingt sofort mittels der Polizei reagiert werden. Bei abgängigen Jugendlichen ist abzuwägen, was die Hintergründe sein könnten. Hier ist der Einsatz eines Detektivbüros in bestimmten Fällen durchaus denkbar.

Häufig ist aber auch in so einer Konstellation ihr nahe gelegenes Polizeipräsidium erster Ansprechpartner. Die einzelnen Dienststellen nehmen diese Aufgaben sehr ernst und leiten bei Bedarf eine Fahndung nach der Person ein. Die Ermittler werden alle denkbaren staatlichen Möglichkeiten ergreifen, um Aufklärung zu erzielen.

Ist ein Erwachsener vermisst, kann durch einen Privatdetektiv üblicherweise dann gesucht werden, wenn kein Verbrechen im Raum steht. Außerdem muss der Kunde ein berechtigtes Interesse an der Suche nach der vermissten Person darlegen.

Wir suchen grundsätzlich nie nach Frauen, die in ein Frauenhaus geflüchtet sind. Anfragen dieser Art sind bei uns zwecklos. Jede Anfrage zu einem derartigen Auftrag wird generell abgelehnt. Eine solche Frau ist keine Vermisste im eigentlichen Sinne, sondern sucht einfach nur Schutz – zumeist vor einem Mann aus ihrem Umfeld.

Das gilt auch dann, wenn die Frau die gemeinsamen Kinder mitgenommen hat. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diese Fälle nicht übernehmen und bearbeiten möchten. Sehen Sie bitte von entsprechenden Anfragen ab, auch wenn es Ihre Familie ist.

Im Bedarfsfall wenden Sie sich bei der Frage, ob es Ihren Angehörigen gut geht, bitte an die Dienststellen der Polizei und an die Vermisstenstelle. Eine Vermisstenanzeige kann dort jeder aufgeben, auch wenn es bei den dort gemeldeten Menschen nur um Freunde oder Bekannte handelt.

Jemand geht Zigaretten holen und kommt nicht zurück

Auch der klassische Fall, wonach der Mann nach dem Zigaretten holen nicht mehr nach Hause zurück kam und spurlos verschwunden war, ist nicht nur eine Erfindung von Romanautoren. Tatsächlich haben wir Fälle dieser Art bereits bearbeitet. Es gibt wirklich Menschen, die einfach von jetzt auf sofort von daheim weggehen.

Die Hintergründe des plötzlichen Verschwindens einer Person sind dabei höchst unterschiedlich gewesen. Gleiches gilt für die Erfolgsquote bei der Personensuche und der Adressermittlung. Mal klappt es, in anderen Fällen aber auch nicht. Man weiß es vorher nie.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie jemanden suchen, dann lassen Sie sich gerne von einem Privatdetektiv beraten, ob Ihr Anliegen ein Fall für Detekteien ist. Im Rahmen dieser Beratung erhalten Sie dann auch einen Kostenüberblick. Dieser soll Ihnen bei der Entscheidung helfen zu beurteilen, ob Sie die Suche in Auftrag geben möchten.

Gut für Sie zu wissen: unsere Privatermittler arbeiten fast weltweit und sind daher gerne Ihr Ansprechpartner, wenn der Fall der Vermisstensuche im Ausland zu behandeln ist.

Zu der Thematik Suche nach vermissten Personen haben wir auch die Seiten Adressermittlung und Personensuche für Sie mit interessanten Fakten und Rahmenerklärungen geschrieben. Wir empfehlen daher bei weiterem Informationsbedarf die Lektüre dieser Unterseiten. Überdies können Sie sich von Montag bei Freitag zu den geschäftsüblichen Bürozeiten bis 17:30 Uhr immer von einem Experten unter 02369 – 20 30 490 beraten lassen.

Definition Vermisstensachen aus Sicht der Polizei

Trifft die Polizei die dienstliche Feststellung, eine Person gelte als vermisst, so ist mit dieser Feststellung ist immer die Prognose verknüpft, dass die Behörde annimmt, für die vermisste Person sei eine Gefahr für Leben oder für deren körperliche Unversehrtheit vorhanden.

Nach der allgemeinen Rechtsauffassung ist es die Pflicht des Staates und der Exekutive (im hier beschriebenen Zusammenhang ist damit primär die Polizei gemeint), mögliche Gefahren bezogen auf die körperliche Unversehrtheit und das Leben eines Bürgers abzuwehren.

Es gibt also einen gesetzlichen Auftrag für die Polizei zur Übernahme von Vermisstenfällen. Dieser gesetzliche Auftrag leitet sich vornehmlich aus dem Recht der Gefahrenabwehr und der Strafverfolgungspflicht ab.

Letztere tritt dann ein, wenn – bezogen auf die vermissten Person – zumindest der Anfangsverdacht einer Straftat gegeben ist. Das bedeutet, die vermisste Person hat ihren üblichen Lebenskreis verlassen, der Aufenthalt ist unbekannt und es wird eine Gefahr für deren Leben oder körperliche Unversehrtheit angenommen.

Im Umkehrschluss resultiert daraus aber auch, dass die Polizei sicher keine Hilfestellung beispielsweise bei einer Schuldnerermittlung oder bei einer Zeugensuche leistet. In Fällen dieser und ähnlicher Art sind Privatdetektive Ihre Ansprechpartner.

Die Grundlage der Polizeiarbeit zu Ermittlungen in Vermisstenfällen ist die „PDV389 Vermisste, unbekannte Tote, unbekannte hilflose Personen“. In dieser Dienstvorschrift wird die Bearbeitung und der Austausch von Informationen im Rahmen von vermissten Personen sowie zur Identifizierung unbekannter Toter und unbekannter hilfloser Personen geregelt.

Das DRK sucht nach Personen, die durch Krieg vermisst sind

Abschließend sei festgestellt, dass unsere Ermittler keine vermissten Personen aus dem 2. Weltkrieg oder anderen Kriegen der Neuzeit suchen. Mit dieser Thematik wenden Sie sich bitte an den Suchdienst vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) oder an öffentliche Vermisstenstellen.

Schon oft ist es dem DRK Suchdienst möglich gewesen, Spuren aufzunehmen und in manchen Fällen für ein Wiedersehen Sorge zu tragen. Diese Adressensuche des DRK nach einer vermissten Person findet weltweit statt.

Als Detektei sind wir Ihr Partner, wenn Sie vermisste Familienmitglieder suchen, vermisste Angehörige suchen oder andere Menschen, die Sie gerne wiedersehen möchten. Die Adressermittlung durch einen Detektiv erfolgt sehr diskret. In Kriegen oder Katastrophen verschollene Personen hingegen lassen Sie bitte über den Suchdienst des DRK suchen.

Verwandte Artikel zur Thematik, wenn eine Person vermisst wird

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.