Stalking – Detektive überführen Stalker

Was ist Stalking?

StalkingDie meisten Menschen definieren Stalking als einen Zustand, der den Menschen in Angst um die eigene Sicherheit versetzt. Aus Sicht einer Detektei kann diese Einschätzung bestätigt werden, denn Stalkingopfer berichten dem ermittelnden Detektiv regelmäßig von Angstgefühlen dieser Art.

Die Bezeichnung Stalking wird zur Beschreibung spezieller Verhaltensweisen genutzt, die eine einzelne Person hinsichtlich einer anderen an den Tag legt, wie beispielsweise ständige Belästigung oder Drohungen.

Aber die Vielfältigkeit spezifischer Strategien, die eingesetzt werden und Verhaltensweisen die von Stalkern praktiziert werden, sind lediglich durch die Kreativität und den Einfallsreichtum des Stalkers selbst beschränkt.

Man könnte sagen, jeder im Grunde genommen ungewollte Kontakt zwischen einem Stalker und dem Opfer, das Aussprechen einer direkten oder indirekten Drohung durch den Stalker, oder das Opfer in Angst zu versetzen, kann generell als Stalking definiert werden.

Wer sind Stalker?

Stalking ist eine geschlechtsneutrale Kriminalität, mit männlichen und weiblichen Tätern und Opfern. Dennoch sind die meisten Stalker Männer. Stalker kommen aus jeder Lebensschicht.

Kurz gesagt, jeder kann ein Stalker sein, und genauso gut kann jeder ein Opfer eines Stalkers sein. Derartige Täter dringen aktiv in das Leben einer Person ein und schrecken mitunter auch vor Gewalt nicht zurück.

Ist Stalking strafbar?

Der Begriff Stalking steht als solcher nicht im Gesetzestext. Vielmehr redet der Gesetzgeber von einer Nachstellung nach § 238 StGB. Dort heißt es, dass sich derjenige strafbar macht, der einer anderen Person mit Beharrlichkeit und in unbefugter Form laufend nachstellt. Als Nachstellung zählen verschiedenste aktive und passive Handlungen zum Nachteil des Opfers. Zum Nachstellen gehören:

  • laufend die räumliche Näher der anderen Person aufzusuchen
  • per Telefon, Handy oder anderen Arten der Kommunikation direkt oder über andere Personen dauernd Kontakt zum Opfer herzustellen
  • unter Angabe der Personendaten des Opfers widerrechtlich Waren zu bestellen oder andere Personen zu veranlassen, Kontakt zum Opfer aufzunehmen
  • Bedrohung des Stalking-Opfers selber oder einer dem Opfer nahe stehenden Person

Durch diese Form der Nachstellung hemmt der Täter das Opfer in der Gestaltung seines Alltags in schwerer Form. Das Opfer wird dann umgangssprachlich vom Täter gestalkt. Stalking ist deshalb nach dem StGB mit einem Strafmaß einer Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren in schweren Fällen ober aber mit einer Geldstrafe behaftet. Das Strafmaß richtet sich auch nach der Art der Nachstellung und der Dauer.

Stalking lässt sich in 2 Kategorien einteilen.

Zum einen gibt es den Stalker, der von Liebe besessen ist.

Diese Kategorie ist typisch für Stalker, die eine Obsession entwickelt haben oder sich auf eine andere Person, zu der sie keinerlei persönliche Beziehung haben, fixieren. Als Opfer könnte sich der Stalker entweder eine flüchtig bekannte oder auch eine vollkommen fremde Person aussuchen.

Stalker, die Stars verfolgen oder bedrohen, fallen ebenfalls in diese Kategorie des Stalkings. Die Stars und Sternchen werden dann massiv gestalkt, ohne jemals engeren Kontakt zum Täter gehabt zu haben.

Liebesbesessene Stalker versuchen nicht nur ihre Fantasien auszuleben, sondern erwarten von ihren Opfern, dass diese bei dem Spiel mitmachen. Die Stalker glauben, dass sie durch ihre Zuneigung den Opfern gegenüber deren Liebe gewinnen können. Sie wollen ein persönliches Verhältnis zu ihrem Opfer aufbauen. Wenn das Opfer es ablehnt, nach den Regeln des Stalkers zu handeln, könnten diese von Drohungen und Einschüchterungen Gebrauch machen.

Wenn Drohungen und Einschüchterungen nicht genutzt werden, wenden einige Stalker gelegentlich auch Gewalt an.

Zum anderen gibt es die Kategorie, unter die der „einfach besessene Stalker“ fällt.

Diese zweite Kategorie des Stalkings umfasst 70 – 80 % aller Stalkingfälle. Sie unterscheidet sich von der anderen, da zuvor eine Beziehung zwischen dem jetzigen Stalker und dem Opfer bestand. In vielen Fällen üben die Stalker Dominanz und Einschüchterung gegenüber ihren Opfern aus. Sie schrecken vor kaum welchen Handlungen bei dem Nachstellen zurück. die Strafbarkeit nach dem StGB wird ganz bewusst missachtet.

Verhaltensmuster eines Stalkers

Der Stalker könnte versuchen, das Opfer zu umwerben, indem er Blumen schickt, Liebesbriefe schreibt usw. Er versucht die Liebe mit verschiedenen Handlungen unter Beweis zu stellen.

Stalker, die nicht in der Lage sind, eine Beziehung zu führen, sondern lediglich Macht und Kontrolle über ihre Opfer ausüben wollen, versuchen sich durch Gewalttätigkeit gegenüber ihren Opfern zu behaupten.

Auch online wird gestalkt. Dazu zählt nicht nur das obsessive Ausspähen bei Facebook und anderen sozialen Plattformen. Täter lassen sich vieles einfallen, wenn Sie eine Nachstellung im Internet planen.

In manchen Fällen sind diese Täter sogar bereit, ihre Opfer umzubringen und zeigen ihren Opfern gegenüber dadurch ihre Macht.

Die Entwicklung der Stalkers verläuft von „wenn ich dir nur beweisen könnte, wie sehr ich dich liebe“ über „ich kann dich dazu bringen, dass du mich liebst“ zu „wenn ich dich nicht haben kann, dann wird dich niemand haben“. Keinen Stalking Fall kann man in seiner Entwicklung und seinen Ausmaßen komplett vorhersagen.

Schwierig vorherzusagen ist, was ein Stalker tun könnte. Genauso schwierig ist es vorherzusagen, wann er etwas tun könnte.

Den Stalking Opfern ist anzuraten, Briefe, Fotos, Nachrichten auf dem Anrufbeantworter usw. aufzubewahren und nicht zu vernichten. Notieren Sie sich das Datum und die Zeiten, zu denen der Stalker Kontakt zu ihnen aufgenommen hat und dokumentieren sie alle anderen relevanten Informationen. Weitere Tipps zum Umgang mit Stalkern finden Sie auf der Unterseite 10 Tipps zum Umgang mit Stalkern.

Wie können Detektive bei Stalking helfen?

Die Unterstützung von Stalkingopfern durch Privatdetektive kann investigativer und präventiver Natur sein. Einerseits kann der Detektiv ermitteln, wer der Stalker ist, sofern er nicht bekannt ist. Andererseits kann das Stalking als solches durch die Detektive unter Beweis gestellt werden, was für die juristische Verfolgung von großer Bedeutung sein kann.

Detektive sind in der Lage, die Handlungsabläufe des Stalkers transparent zu machen und somit dem Stalking Opfer eine juristische Verfolgung des Stalkers zu ermöglichen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, das Stalking bei der Polizei wegen des Verstoßes gegen § 238 StGB zur Anzeige zu bringen.

Ihren Vortrag gegen den Täter können Sie dann durch klare Beweise und Zeugen für die unerlaubten Handlungen belegen. Das ist extrem wichtig, um die juristische Verfolgung nach StGB besser zu ermöglichen und den Täter zu belangen. Die Behörden können Ihren Fall dann unter anderen Aspekten als Nachstellung bearbeiten.

Sprechen Sie jetzt mit einem erfahrenen Detektiv über Ihren Stalkingfall, um den Täter zu stoppen unter:

02369 – 20 30 490

Erfahrungsbericht eines Stalking Opfers

Ein reales Stalking Opfer hat für diese Webseite einen Erfahrungsbericht geschrieben, wie es ihr mit ihrem Stalker ergangen ist. Die Frau wurde lange und intensiv vom Täter mit diversen Handlungen gestalkt.

Diesen Erfahrungsbericht aus Sicht eines Opfers über eine extrem schwierige Zeit hat sie unserer Detektei freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Um die interessante Story zu lesen, klicken Sie jetzt bitte hier auf Erfahrungsbericht zum Stalking.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.