Recherche zum Leumund bei Rufmord und Rufschädigung

Üble NachredeErmittlungen durch eine Detektei bei übler Nachrede und Verleumdung sind dann notwendig, wenn Sie beweisen müssen, dass hinter Ihrem Rücken schlecht über Sie gesprochen wird. Eine vorsätzliche Rufschädigung müssen Sie beweisen, um sich zu wehren.

Wird ungerechtfertigt an Ihrem Wohnort oder an Ihrem Arbeitsplatz schlecht über Sie geredet?

Haben Sie womöglich einen Verdacht, wer diese Lügen und üblen Gerüchte über Sie verbreitet und damit Ihrem Leumund schadet, können es aber nicht beweisen?

Ein Privatdetektiv kann Ihnen oft die nötige Unterstützung bieten und Beweise für üble Nachrede und Verleumdungen liefern, mit denen Sie sich gegen eine Rufschädigung zur Wehr setzen können. Niemand hat das Recht, Ihren Ruf und Ihren Leumund zu besudeln.

Recherche bei Rufschädigung

Durch eine Recherche kann ein Detektiv Ihrem Verdacht auf Rufschädigung nachgehen. Er wird versuchen, den Nachweis über den Verursacher dieser Lügengeschichten zu erbringen. Sie haben dann eine rechtliche Handhabe gegen den Verursacher. So können Sie diesen Dingen Einhalt gebieten und haben einen Detektiv als neutralen Zeugen, der auch vor Gericht aussagen wird.

Wenn Sie die Beratung durch einen Detektiv benötigen, dann kontaktieren Sie zum Thema üble Nachrede und Verleumdung gern die A Plus Detective GmbH unter

0800 – 33 33 583

Verleumdung ist Straftatbestand

§187 StGB regelt den Straftatbestand der Verleumdung. Der Gesetzestext besagt, dass derjenige, der wider besseren Wissens in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, die geeignet ist, den anderen verächtlich machen oder in der öffentlichen Meinung herabwürdigen soll oder dessen Kredit gefährdet, eine Straftat begeht. Der Verursacher wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Wurde die verleumderische Handlung öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen, kann der Verursacher mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden. Verleumdung steht also unter einer erheblichen Strafe.

Der gute Ruf eines Menschen wird also auch durch das Strafrecht geschützt. Ein Anwalt hilft bei der rechtlichen Durchsetzung, ein Detektiv bei der Beweiserbringung.

Gibt es Rufmord?

Ja und nein. Den Begriff Rufmord finden Sie so im Gesetzestext im StGB (Strafgesetzbuch) nicht. Die Handlung als solche gibt es schon; sie wird nur juristisch nicht Rufmord, sondern von Fall zu Fall anders genannt.

Es existieren verschiedene juristische Tatbestände, die den Begriff Rufmord beschreiben können. Gemeint sein kann das Aufstellen einer Behauptung über eine Person, die deren Ehre verletzt, wobei demjenigen, der die Behauptung aufstellt, bekannt ist, dass die getätigten Behauptungen unwahr sind. Juristisch wird dieses Verhalten als Verleumdung bezeichnet und nicht als Rufmord.

Weiterhin gibt es juristisch die üble Nachrede, wobei damit eine ehrverletzende Tatsachenbehauptung bezeichnet wird. Wenn also im Sprachgebrauch von Rufmord geredet wird, handelt es sich in vielen Fällen juristisch gesehen gemäß Strafgesetzbuch um eine üble Nachrede (§186 StGB) respektive um eine Beleidigung.

Rufmord kann theoretisch auch im Sinne des § 164 StGB gemeint sein, der die falsche Verdächtigung regelt.

So oder so ist mit Rufmord unter dem Strich eine Diskreditierung oder auch Diffamierung gemeint. Der gute Ruf einer Person wird dadurch massiv geschädigt. Über einen Anwalt können sich Sie bei entsprechender Beweislage effektiv wehren und vor einer weiteren Diffamierung schützen.

Guter Leumund muss bewahrt bleiben – Rufschädigung stoppen

Eine Rufschädigung ist kein Delikt, über das man hinweggeht, sondern das durchaus verfolgt wird. Speziell Rufmord im Internet wird ein immer größeres Problem, dem man Herr werden muss. Leumundsüberprüfungen sind daher eine häufige Aufgabe für Detekteien auch im Internet.

Eine Rufschädigung im Internet kann dem betroffenen Menschen oder auch einem Unternehmen großen Schaden zufügen. Falsche Informationen verbreiten sich über das Internet rasend schnell.

Twitter und Facebook tragen eine Beleidigung, eine falsche Behauptung oder eine Rufschädigung binnen Sekunden online in aller Welt. Nach Datenschutz oder dem Wahrheitsgehalt fragt da niemand. Google und andere Suchmaschinen erfassen diese Tweets von Twitter oder Meldungen bei Facebook und nehmen sie in den Suchindex auf.

Es dauert lange, bis falsche Meldungen wieder bei Google oder Bing gelöscht werden. Umso wichtiger ist es, dass man sofort die Wurzel des Übels der Rufschädigung herausfindet. Eine Privatdetektei hilft Ihnen dabei und bewahrt Sie so vor einer Rufschädigung. Das schützt Ihren Ruf und bewahrt Ihren Ruf. Nur mit Beweisen zur Diskreditierung kann Ihr Anwalt die geeigneten Schritte einleiten.

Erstattung der Kosten einer Detektei bei Fällen von Rufschädigung und Verleumdung

Auch in Fällen von Ermittlungen zum Verursacher einer üblen Nachrede können Detektivkosten gemäß § 91 ZPO (Zivilprozessordnung) erstattungsfähig sein. Voraussetzung ist, dass sie zur zweckdienlichen Rechtsverfolgung beziehungsweise zur Rechtsverteidigung notwendig waren. Auch der Schutz vor Rufschädigung oder umgangssprachlich Rufmord bedarf geeigneter Gegenmaßnahmen.

Vorprozessuale Kosten für einen Privatdetektiv können durch den Verursacher erstattungsfähig sein. Das ist dann der Fall, wenn die Einschaltung der Detektei in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einem konkreten Streit steht.

Auch muss die Beauftragung des Detektivbüros bei objektiver Betrachtung aus Sicht der Partei zur Führung eines Rechtsstreites im Hinblick auf die zweckentsprechende Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendig im Sinne von § 91 Abs. 1 ZPO gewesen sein (Oberlandesgericht Koblenz vom 24.10.1990, 14 NJW 671/90).

Detektivkosten sind dann erstattungsfähig, wenn die durch den auftragnehmenden Privatdetektiv festgestellten Sachverhalte nach den Umständen des Einzelfalls notwendig und nicht anderweitig einfacher zu erlangen waren. Das ist dann durch Vorlage des Detektivberichts und einer spezifizierter Abrechnung glaubhaft zu machen.

Die unmittelbar prozessbezogene Feststellung der Detektei muss dabei auch die prozessuale Stellung seines Kunden, also des Betroffenen, vorteilhaft verändert haben. (Oberlandesgericht München vom 18.06.1993, Aktenzeichen 11 W 1592/93).

Bei Bedarf ermitteln A Plus Detektive für Sie gerne in ganz Deutschland. Wir sind überall für sie da, vom Norden bis in den Süden, egal ob Sie einen Detektiv in Hamburg, einen Privatdetektiv in Kempten, eine Detektei für Berlin oder sonst einem Ort benötigen.

Bei übler Nachrede, Verleumdung, Beleidigung, Rufmord und Verbreitung falscher Gerüchte über Sie, die zur Rufschädigung geeigent sind, sollten Sie nicht tatenlos zusehen. Schützen Sie Ihren Ruf, Ihre Reputation.

Verfallen Sie nicht in Lethargie, sondern wehren sich. Es geht um den Ruf in Ihrem Leben und Ihren einwandfreien Leumund. Ein Privatdetektiv der A Plus Detektei unterstützt sie dabei.

Und wenn Sie die Adresse des Verursachers nicht kennen, hat ein Detektiv oft die Möglichkeit, im Rahmen einer Personensuche eine Anschriftenermittlung zu tätigen. So erfahren Sie den Wohnsitz des Verursachers und können ihn auf Unterlassung verklagen oder nach dem Strafrecht belangen.

Sie haben das Recht auf Informationen und auch das Recht zu wissen, wer schlecht über Sie spricht. Bei Rufmord, Rufschädigung und Schädigung des Leumunds müssen Sie reagieren. Sprechen Sie jetzt mit einem Berater der Detektei A Plus über Ihre Belange. Gerne ist eine Zusammenarbeit mit Ihrem Anwalt im Strafrecht und im Zivilrecht möglich.

Detektei A Plus – Privatdetektive beweisen Rufschädigung und Rufmord.

0800 – 33 33 583.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Jüngst bearbeitete Aufgabenfelder

  • Detektiv in Kaufbeuren fotografiert kranken Arbeitnehmer bei der SchwarzarbeitEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus dem Allgäu stand im Verdacht, während der Krankheitszeit einer Schwarzarbeit nachzugehen. Er war von einem Kollegen in Arbeitskleidung gesehen worden. Hier war die Arbeit einer Detektei im Einsatzort Kaufbeuren notwendig. Durch eine gezielte Beobachtung konnte der angeblich Kranke bei der Arbeit auf dem Bau gesehen und von einem Detektiv dabei fotografiert werden.

  • Die Zahl der vorgetäuschten Erkrankungen während der Weihnachtsfeiertage steigt deutlich. Bestimmte Mitarbeiter haben keine Lust, an den Feiertagen und zwischen den Jahren zu arbeiten und lassen sich krankschreiben. Detektive beweisen Fehlverhalten während des Krankenscheins. So können Sie als Arbeitgeber sich wehren.

  • Wichtiger Zeuge durch Detektei A Plus gefunden. Im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens wurde ein wichtiger Zeuge gesucht. Der hatte vor Jahren eine Beobachtung gemacht. Ein Detektiv konnte im Zuge der Personensuche in akribischer Kleinarbeit und mit viel Geduld den Zeugen tatsächlich finden und seine Aussage entgegennehmen.

  • Wer ein Jobangebot erhält, rechnet nicht damit, zur Kasse gebeten zu werden. Genau das machen aber aktuell Heiratsschwindler mit einem dreisten Trick. Beachten Sie darum bitte die Warnungen der Detektei A Plus. Lesen Sie hier alles über das falsche Jobangebot in den USA.

  • Detektive überführen Kranken bei SilvesterpartyEin krankgeschriebener Arbeitnehmer aus Essen hatte sich über Silvester krankgemeldet. Seine Schicht musste ein Kollege übernehmen. Weil der Kranke zuvor Urlaub eingereicht hatte, der nicht gewährt wurde, stand er im Verdacht zu simulieren. Eine Observation ergab, dass er bis nach 04:00 Uhr unter starkem Alkoholeinfluss Silvester gefeiert hat. Das hatte arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  • Detektive im Weihnachtseinsatz.

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren häufen sich im Dezember die Einsätze auf Weihnachtsfeiern. Durch die sich bietenden Gelegenheit und den Alkohol kommt es vermehrt zu Fremdgehen. Privatdetektive beobachten den Partner am Abend der Weihnachtsfeier und stellen fest, ob der Klient betrogen wird oder nicht. Hören Sie dazu auch das Radiointerview.

  • Ein ehemaliger Geschäftsführer hatte nach seinem Ausscheiden aus der Firma ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot einzuhalten. Der frühere Arbeitgeber hatte den begründeten Verdacht, der Mann sei schon in der gleichen Branche tätig. So wurde eine Beobachtung durch die A Plus Detektei am Einsatzort Aalen gestartet. Im Zuge dieser Observation kam heraus, dass der Mann entgegen des Wettbewerbsverbots in einer branchengleichen Firma im Raum Stuttgart tätig war. Deren Geschäftsführer auf dem Papier war der Schwager der Zielperson. Durch die Aussagen der Detektive konnte der Klient juristische Schritte einleiten.

  • Veröffentlichung unserer statistischen Studie: Wer geht öfter fremd? Männer oder Frauen? Lesen Sie jetzt unsere große Untersuchung, die wir jüngst veröffentlicht haben. Dabei ging es um die Frage, wer häufiger beim Fremdgehen ertappt wird – Männer oder Frauen.

  • Wieder erwies sich der Brückentag in einigen Bundesländern als Auslöser einer Welle von Krankenscheinen. Das Brückentag-Fieber befiel auch einen Arbeitnehmer, der zuvor einen Urlaubsantrag eingereicht hatte, welcher abgelehnt werden musste. Prompt kam der Krankenschein. Im Zuge einer Observation durch die Detektei A Plus konnten Detektive am Einsatzort Mülheim beobachten, wie er am Brückentag offenbar kerngesund einer Schwarzarbeit nachging. Die Folge wird die Kündigung sein.

  • Einsatz in Frankfurt am Main: Unsere Wirtschaftsdetektive waren mit der Bearbeitung eines Falles von Krankschreibungsbetrug betraut und konnten den krankgeschriebenen Mitarbeiter als Simulanten überführen. Die beobachtete Zielperson ging während der Krankschreibung unverfroren einer Schwarzarbeit nach.

  • Erfolgreiche Aufklärung von Mitarbeiterkriminalität im Großraum Duisburg. Unsere Detektive konnten eindeutig eine Angestellte überführen, die sich am Firmeneigentum vergriff. Dabei unterschlug sie ihr anvertraute Einnahmen der Firma.

  • Nachweis von Personaldiebstahl in der Region Bremen. Unsere Wirtschaftsdetektive konnten durch eine verdeckte Mitarbeiterüberwachung nachweisen, dass sich ein Arbeitnehmer für die Taten verantwortlich zeichnete.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.