Mexikaner als Heiratsschwindler

Ein Erfahrungsbericht von Caroline

Chatbekanntschaft aus Mexiko entpuppt sich als Schwindler. Etwas erleichtert stieß ich auf Ihre Facebook-Seite Heiratsschwindler erkennen. Die Seite hat mir sehr geholfen, nicht, weil auch andere Opfer wurden, sondern da auch andere Personen diese Ängste, Wut und Gefühle wie ich hatten.

Um anderen Personen zu helfen, möchte ich meine Geschichte erzählen.

Die Anfänge der Bekanntschaft

Mein Fall begann im Juni 2012. Ein Mexikaner namens Robert schrieb mich über spin.de an. Er bot mir schnell und ohne Umschweife seine E-Mail Adresse an und kurze Zeit später auch den Wechsel zum Yahoo Messenger, da man über diesen Dienst besser schreiben könnte. Ein paar Tage mit süßen Sätzen, Verständnis und Komplimenten vergingen. Er traf meinen Nerv.

Der angebliche Robert sei ein Mitarbeiter bei United Union und arbeite momentan in Finnland. Später teilte er mir mit, dass er eine Sperre auf seiner Kreditkarte habe und dadurch nun keine Möglichkeiten hätte, an sein Geld zu gelangen. Schon nach 8 Tagen begannen dann seine Forderungen.

Zuerst versuchte er sein Glück, indem er 300,00 € für eine Hotelrechnung forderte. Gutherzig, naiv, zerrissen entschied ich mich, ihm zu helfen und überwies die Summe. Es folgte großes Dankeschön. Er plante natürlich auch nach Deutschland zu kommen, damit wir uns endlich persönlich treffen können.

Der Zwischenfall

Allerdings kam es zu einem „Zwischenfall“. Er brauche dringend Geld für Steuern, die er aufgrund seiner Arbeit in Finnland entrichten müsse. Die Summe lag dieses Mal bei 700,00 Euro. Nun wolle er endlich nach Deutschland kommen, aber urplötzlich wurde er angeblich von seiner Firma nach Westafrika beordert, um dort in einem Waisenhaus auszuhelfen. Es sei ein Notfall!

Natürlich war ich sehr sauer, aber ich hatte irgendwie schon befürchtet, dass er wieder nicht nach Deutschland kommt. Nachdem er angeblich in Westafrika angekommen war, schrieb er schon merkwürdige Dinge, wie z.B. dass er kein gutes Gefühl hätte und wie schlimm die Situation dort sei.

Wenige Tage später kam auch schon die nächste Forderung. Er brauche Geld für etwas zu Essen, dieses Mal 300,00 Euro. Dann konnte er auf einmal nicht mehr in dem Hotel bleiben, da das Geld fehlt und er die Rechnungen zahlen müsse. Er brauche das Geld sehr dringend, weil er sonst betteln gehen müsse.

Dieses Mal blieb ich allerdings hart und habe keinen Cent überwiesen. Darauf schrieb er mir, dass er in seinem Büro untergekommen sei. Er hätte keine Freunde auf der Welt, die ihm helfen. Zusätzlich sei er Witwer und seine Mutter lebe in Mexiko. Das war allerdings nicht der letzte Versuch, um an Geld zu kommen. Dieses Mal wolle er das Land verlassen, aber der Zoll verlange Geld.

Über 2.000,00 € Schaden

Dieser Heiratsschwindler hat mich mindestens um 2.000,00 € gebracht. Die Gründe, warum er wieder und wieder Geld benötigte, wurden immer abwegiger. Zuletzt gab er sogar an, dass er das Geld dringend benötige, weil er sonst ins Gefängnis käme. Inzwischen abgeklärter aber doch noch mitfühlend, verneinte ich alle seine weiteren Forderungen.

Darauf wurde er laut und es hagelte Vorwürfe. Er sagte mir unter anderem, ich sei boshaft. Inzwischen habe ich den Kontakt abgebrochen und weiß auch, dass er andere Frauen betrogen hat. An dem Erfahrungsbericht von Caroline kann man erkennen, wie vermeintlich „harmlos“ die Forderungen beginnen und wie skrupellos die Schwindler, auch Romance Scammer oder Love Scammer genannt, vorgehen.

Es wird ein immer größerer Druck auf die Opfer ausgeübt, die natürlich keinerlei Erfahrung mit so einer Situation haben. Unser Rat als Detektei: Schicken Sie nie einer Chatbekanntschaft Geld, egal aus welchen Gründen auch immer.

Mehr zu dem Thema Liebesbetrug durch Lovescammer erfahren Sie in dem kostenfreien E-Book, das das Detektivbüro A Plus hier für Sie online gestellt hat:  Romance Scammer – Heiratsschwindel in der Neuzeit.

Lesen Sie auch andere Erfahrungsberichte von weiteren Opfern, die mit Love Scam (Liebesbetrug) in Berührung kamen.

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Wie kann ich einen Detektiv beauftragen?

In nur 3 Schritten können Sie uns Ihren Auftrag erteilen:

1. Sie kontaktieren uns.

2. Sie schildern den Sachverhalt.

3. Wir erstellen Ihnen kostenfrei ein Angebot. Wenn Sie dieses annehmen, sind wir zeitnah für Sie einsatzbereit.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.