Achtung Falle: Betrüger geben sich als Ingenieure auf Bohrinseln aus

Seit geraumer Zeit haben sich Betrüger im Internet darauf spezialisiert, die Identität anderer Personen anzunehmen. Eine besonders erfolgreiche Betrugs-Masche: Ingenieur auf Bohrinsel.

Dazu nehmen die Täter online Kontakt zu Frauen auf, um diese um ihr Geld zu bringen.

Wie diese Masche funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Schauplatz: Die Bohrinsel in der Nordsee

Wenn Sie als Frau irgendwo im Internet präsent sind, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Sie eines Tages eine Nachricht von einem unbekannten Mann bekommen.

Vorsicht Falle: Betrüger geben sich als Ingenieure auf Bohrinseln ausOb Sie auf

  • Facebook
  • Instagram
  • LOVOO
  • Twitter
  • Finya
  • oder anderen Partnerbörsen

aktiv sind, ist es egal.

Grundsätzlich ist es normal, dass Sie Kontaktanfragen erhalten. Das ist ja auch der Grund, warum Sie im Internet präsent sind.

Manche dieser Anfragen sind echt, viele aber davon Fakes. Das sind Profile von Personen, die es gar nicht wirklich gibt.

Die Menschen hinter diesen Profilen stehlen Fotos, denken sich einen Namen aus und schreiben reihenweise Frauen an.

Hier betrachten wir die Story als falscher Ingenieur auf einer Bohrinsel.

 

So geht der Betrüger vor

Auf dem Foto des Profils ist ein attraktiver Mann zu sehen. Wer von ihm angeschrieben wird, schaut genauer hin und löscht die Anfrage nicht sofort.

Vielmehr liest man, was der Mann zu sagen – oder besser zu schreiben – hat.

Nennen wir den Mann einfach einmal James Curtis. Es könnte auch jeder andere Name sein. Er schreibt in Englisch oder einem merkwürdigen Deutsch, das aus einem Translator kommt.

Er behauptet, er ist Sub Contractor als Engineer auf einer Oil Rig. Das heißt, er arbeite als selbstständiger Unternehmer auf einer Bohrinsel. Gerne erzählt er, diese sei in der Nordsee, sie kann aber ebenso woanders sein.

Er bittet nach kurzer Zeit darum, den Chat per Google Hangouts oder per E-Mail fortzuführen.

Er ist Witwer oder geschieden

Entweder ist der Ingenieur auf der Bohrinsel Witwer oder schon lange geschieden. Seine Eltern sind tot oder dement in einem Heim. Geschwister hat er nicht, jedoch ein junges Kind, das in einem Internat oder bei einer Nanny lebt.

Er kommt angeblich aus

  • England
  • den USA
  • Irland
  • Kanada
  • Süd Afrika
  • Australien
  • Norwegen
  • aber manchmal auch aus Deutschland.

Dann erzählt er, dass er sehr einsam ist.

Jetzt ist er auf der Suche nach der perfekten Frau fürs Leben. Und was für ein Zufall: Die Frau, mit der er schreibt, entspricht exakt seinen Vorstellungen.

Er schreibt ihr täglich mehrfach. Die E-Mails werden immer vertrauter und nach kurzer Zeit „verliebt“ er sich in die Frau auf der anderen Seite des Chats.

Dabei schickt er ihr romantische Nachrichten, Liebesgedichte und Links zu YouTube Videos. Und manchmal erhält sie sogar Blumen oder kleine Geschenke per Post.

Schnell geht er in die Offensive und spricht von einer gemeinsamen Zukunft.

 

Es passiert etwas auf der Oil Rig (Bohrplattform)

Eines Tages kommt es zu einem Problem.

Gerne nutzen die Täter dazu die Story der gesperrten Kreditkarte. Ein Beispiel: Weil er der Dame seines Herzens Blumen geschickt hat, geschah das Unglück. Beim Händler gab es einen Hackerangriff und deshalb wurden nun aus Sicherheitsgründen die Kreditkarten der Kunden gesperrt.

Was für ein Pech, denn jetzt steht er ohne finanzielle Mittel da.

Weil er auf einer Bohrinsel arbeitet, ist es schwer, ihm eine neue Kreditkarte zuzuschicken. Außerdem dauert es einige Tage, bis diese geprägt ist.

Ausgerechnet jetzt kommt es zu einem Notfall im Zusammenhang mit seiner Arbeit auf der Bohrinsel. Er muss unbedingt ganz dringend Material und Werkzeug bestellen. Die Lieferung kann er ohne seine Kreditkarte aber nicht bezahlen.

Solange er das Projekt jedoch nicht fertig gestellt hat, kommt er nicht von der Bohrinsel und kann seine Angebetete nicht in die Arme nehmen.

Ingenieur auf Bohrinsel: Es ist alles eine große Lüge

Wenn sein Job erledigt ist, erhält er eine große Prämie behauptet er. Diese gibt es aber nur, wenn er termingerecht mit seiner Arbeit fertig wird. Das Projekt ist nun gefährdet, weil seine Kreditkarte gesperrt ist.

Er möchte angeblich gerne einen Videochat machen, aber aus technischen Problemen funktioniert es nicht mit dem Bild oder wenn doch, dann nur für wenige Sekunden oder mit einem Standbild. Natürlich kann man dann nichts erkennen und schon gar keine normale Unterhaltung führen.

Er klingt verzweifelt und braucht Hilfe. Also fragt er die Dame seines Herzens, ob Sie ihm kurzfristig finanziell helfen können. Das Geld möchte er natürlich nur geliehen, er will es selbstredend so schnell wie möglich zurückzahlen.

Der einzige Haken an dieser ganzen Geschichte: Nicht ein einziges Wort ist wahr.

Geld soll kurzfristig transferiert werden

Um aus der Notsituation heraus zu kommen bittet er darum, das Geld an seinen Lieferanten zu schicken. Das geht entweder auf ein Konto zum Beispiel in London oder per Bargeldtransfer.

Dazu bietet sich an:

  • Moneygram
  • Western Union

Typische Adressen für die Geldübersendung sind London oder andere britische Städte. Das Geld solle schnellstmöglich überwiesen werden, damit er seine Arbeit sofort beenden und zu seiner Angebeteten kommen kann.

Nach dem Bezahlen passiert wieder etwas

Hat sein Opfer einmal bezahlt, passiert etwas anderes und er braucht wieder und wieder Geld.

Aber: Alles ist gelogen. Die gesamten Geschichten sind frei erfunden.

Auf allen Bohrinseln gibt es gute Internetverbindungen und Telefone. Jeder kann problemlos Videochats machen.

Oft stellen Frauen die Frage: Darf man auf einer Bohrinsel telefonieren? Die Antwort: Ja und Nein. Wenn eine Bohrinsel aufgebaut wird, müssen die Arbeiter auf den meisten Bohrinseln das Handy abgeben. Ansonsten würden die Messgeräte gestört. Aber es gibt in den Wohnbereichen die Möglichkeit zu telefonieren.

Alle Bohrinseln haben ihre eigenen Materialien. Man muss als Ingenieur keine eigenen Werkzeuge oder ähnliches auf die Bohrinsel schaffen.

Unser Rat beim Kontakt mit einem Mann auf einer Bohrinsel

  1. Überweisen Sie niemals Geld an Unbekannte.
  2. Schicken Sie nie einem Unbekannten Nacktfotos, mit denen er Sie später erpressen könnte.
  3. Senden Sie ihm keine Kopie Ihres Ausweises.
  4. Schicken Sie ihm keine Nummern von iTunes Karten.
  5. Lassen Sie es nicht zu, dass jemand Geld auf Ihr Konto überweist, das Sie weiterleiten sollen. Sie werden dann unabsichtlich zum Finanzagenten, was strafbar sein kann.

Haben Sie Zweifel an Ihrem Chatpartner auf der Bohrinsel?

Sind Sie nicht sicher, ob Ihr Bekannter aus dem Internet echt ist? Dann lassen Sie sich von einem Detektiv unseres Teams beraten. Durch die Expertise unserer Privatdetektive schützen Sie sich vor Schäden finanzieller und emotionaler Art.

Rufen Sie jetzt an unter:

02369 – 20 30 490

Nicht nur ein Bohrinsel Fake ist eine Masche. Diese Artikel könnten Sie interessieren:

  • Absolute Diskretion

    Von Ihrem Auftrag weiß niemand etwas. Und das soll auch so bleiben. Seit Gründung der A Plus Detective GmbH 1995, sind wir der absoluten Diskretion verbürgt. Die Namen unserer Kunden halten wir stets unter Verschluss und behandeln diese streng vertraulich.

  • Schnelle Verfügbarkeit

    Wir wissen wie wichtig gutes Timing ist. Deshalb bietet die Detektei A Plus Ihnen eine besonders schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte. Observationen und Recherchen können in den meisten Fällen von heute auf morgen durchgeführt werden.

  • Jahrzehntelange Erfahrung

    Unser Geschäftsführer zählt zu den TOP Detektiven in Deutschland. Als Detektiv in 2. Generation ist er seit 1981 in seiner Berufung und hat persönlich mehr als 20.000 Fälle bearbeitet. Die Detektei A Plus vereinigt darüber hinaus die Fachkompetenz hochspezialisierter Experten bundesweit unter einem Dach.

  • Höchste Zuverlässigkeit

    Alle Aufträge der Detektei A Plus werden in enger Abstimmung mit dem Klienten exakt nach seiner Weisung durchgeführt. Wir stehen mit unserem Namen für einen tadellosen Leumund und höchste Zuverlässigkeit. So durften wir selbst für die deutsche Gerichtsbarkeit tätig werden.

Hinweis

Wir unterhalten nicht in jeder Stadt örtliche Büros, da diese unnötige Kosten verursachen würden. Die Einsätze unserer Detektei werden von unserer Zentrale in Dorsten koordiniert und verwaltet (*Rufumleitung zum Hauptsitz, Ortstarif, keine Zusatzkosten). Die Bearbeitung der jeweiligen Einsätze erfolgt durch unsere erfahrenen, bundesweit verteilten Einsatzkräfte. Die eingesparten Betriebskosten kommen so unseren Mandanten als Kostenersparnis zugute.